Am Güdismontag regiert der Weyfrosch die Stadt Luzern

In der Stadt Luzern ist am Montag die Fasnacht in die zweite Runde gestartet. Rund 3000 Fasnächtlerinnen und Fasnächtler kamen an die Tagwache der Wey-Zunft. Der Umzug am Nachmittag zog rund 35'000 Besucher an.

An der Luzerner Fasnacht ist der Güdismontag der Ehrentag der Wey-Zunft. Am Nachmittag führte ihr Wappentier, der Frosch, den grossen Umzug durch die Stadt an. Während des Umzugs war die Strecke zwischen Hofkirche und Pilatusplatz für den Verkehr gesperrt. Deshalb kam es zeitweise zu kleineren Rückstaus auf den Umleitungsrouten. Dies, obwohl viele Besucher des Umzuges die öffentlichen Verkehrsmittel benutzten.

Zur Tagwache gehören auch das Orangenauswerfen und der anschliessende Zug des Zunftmeisters durch die Altstadt. Erneut haben sich viele Maskierte und Guugenmusigen zur Tagwache eingefunden.

Bis jetzt verhielten sich die Fasnächtler sehr gesittet, es kam zu keinen nennenswerten Zwischenfällen. «Bisher haben wir eine sehr ruhige Fasnacht erlebt, das ist erfreulich», sagt Polizeisprecher Kurt Graf. Vor allem am Samstag seien aber deutlich mehr Leute unterwegs gewesen als in früheren Jahren. «Für die Polizei heisst das eine hohe Präsenz.»