Andermatt: Bauunternehmen und Unia einigen sich

Der Warnstreik gegen die Dumpinglöhne auf der Sawiris-Baustelle in Andermatt hat zum Erfolg geführt: Allen streikenden Arbeiter wurde ein neuer Arbeitsvertrag angeboten, welcher dem Schweizer Arbeitsrecht entspricht.

Mit Uniaä-Fahnen streikten am Dienstag die betroffenen Elektoinstallateure in Andermatt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Streikenden Elektroinstallateuere in Andermatt. Keystone

Nach nur einem Tag Verhandlungen liegt eine Lösung auf dem Tisch: Alle gestern Anwesenden Arbeiter haben der neuen Anstellung bereits mündlich zugesagt. Sie werden von der Firma Imtech übernommen. Dies vereinbarten gestern die Auftraggeberin Swiss Alps AG, der Generalunternehmer Daltrop, die Firma Imtech AG und die Gewerkschaft Unia.

Lohndifferenzen sollen bezahlt werden

Über die noch ausstehenden Löhne und Differenzen zwischen den ausbezahlten Salären und dem, was in der Schweiz vorgegeben wäre, wird momentan noch verhandelt. Die Gewerkschaft Unia will sich dafür einsetzen, dass alle Ausstände beglichen werden. Erst dann sei der Streik definitiv vom Tisch, sagte Giuseppe Reo, Regionalsekretär der Gewerkschaft Unia Zentralschweiz im Gespräch mit dem Regionaljournal Zentralschweiz.

Am Dienstag haben rund 30 Elektroinstallateure auf der Baustelle des Sawiris-Hotels Chedi ihre Arbeit niedergelegt. Sie machten auf die schlechten Arbeitsbedingungen des Subunternehmens der Baustelle aufmerksam.