Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Andermatt im Kino

Im neuen Dokumentarfilm «Andermatt Global Village» zeigt Regisseur Leonidas Bieri den Wandel, den Andermatt durchlebt. Der rote Faden sind Menschen, Befürworter und Gegner, die während Jahren mit der Kamera begleitet wurden. Der Film kam bei der Premiere vor Heimpublikum gut an, aber nicht nur.

Im Vordergrund sind Ziegen, dahinter das Tourismusresort im Bau
Legende: Andermatt, das Urner Bergdorf, das gleichzeitig Luxusferiendorf geworden ist. zvg

«Es ist kein idyllischer Heimatfilm», sagt der Zürcher Regisseur Leonidas Bieri. Es gehe um die Frage, was die Schweiz für Visionen habe und ob sie zu einem Alpenmonaco werden wolle oder nicht. «In Andermatt kann die Thematik gut gezeigt werden, aber sie betrifft eigentlich uns alle», sagt der Filmemacher.
Im 90-minütigen Dokumentarfilm kommen vor allem einheimische Menschen zu Wort. Es sind Befürworter und Gegner des neuen Luxus-Resorts, zum Beispiel der pensionierte Bergkristallverkäufer Peter Indergand, der ehemalige Bauer Thomas Regli oder die jungen Unternehmer Maggie Gnos und Joel Regli. Der Filmemacher hat sich während rund sieben Jahren Arbeit ihr Vertrauen erarbeitet. Die Protagonisten reden im Film ohne Kamerascheu über ihre Gedanken und Einstellungen zum Boom in Andermatt.

«Film hat es getüpft»

Die Filmpremiere am Donnerstag Abend vor heimischem Publikum stiess auf grosses Interesse. Rund 300 Personen liessen es sich nicht nehmen, im Schulhaus Andermatt die Schweizer Premiere des Films zu erleben. «Der Film hat es getüpft, die Stimmung im Dorf wird sehr gut abgebildet», sagt ein einheimischer Premierenbesucher. Eine kurze SRF-Umfrage zeigt, dass die grosse Mehrheit vom Film begeistert ist. Aber es gab auch kritische Rückmeldungen: «Der Film ist zusammen mit der Musik eher trist, und das eigentliche Dorfleben kommt zu wenig zum Ausdruck», meint eine andere Premierenbesucherin.

Das Publikum, das gespannt auf den Film wartet.
Legende: In Andermatt war das Interesse an der Kinopremiere enorm. Rund 300 Personen sahen den Film. SRF

Zu Diskussionen anregen

«Der Film ist wie eine Hirnmassage - er soll mit vielen Eindrücken und Emotionen die Diskussionen anregen», sagt der Regisseur Leonidas Bieri. Der Film «Andermatt Global Village» ist ab sofort in den Schweizer Kinos zu sehen, zuerst in Altdorf, dann in Luzern und in anderen Schweizer Städten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Vor nicht all zu langer Zeit war Andermatt der geheimste Ort der Schweiz. Ich als HD dürfte im geheimsten Ort im Berg Dienst tun. Augenscan und dann 200 Meter in die Tiefe und nochmals 200 Meter hinein in den Berg. Ich denke diesen Ort haben Sie heute aufgegeben. Meine Karirre, als Soldat wart aber eine der kürzesten inder Schweiz um das zu wissen, das ist der Hintergrund warum nichts ging in Andermatt, schön das nun was geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Balli (René Balli)
      Herr Künzi, die Schweiz ist gerade dort am schönsten, wo noch nichts oder wenig "ging", oder finden Sie eine Überbauung grundsätzlich schön? Die Schweiz ist landschaftlich eine absolute Perle und mit jedem Quadratmeter Überbauung wird diese Perle entsprechend kleiner. Anders gefragt, warum gehen die Menschen nicht z.B.nach Schwammendingen oder Schönbühl in die Ferien, dort ist doch in den letzten Jahrzehnten soviel "gegangen"? Die Schweiz wird nie schöner werden als sie einmal war!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen