Armee-Kritiker im Internet verunglimpft

Der ehemalige Zuger Nationalrat Joe Lang verlangt von der armeefreundlichen Gruppe Giardino eine Entschuldigung. Grund ist eine verbale Entgleisung auf der Internetseite von Giardino.

Portrait des Zuger Politikers und Armeekritikers Joe Lang. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Zuger Politiker und Armeekritiker Joe Lang. Keystone

Auf der Website der Gruppe Giardino bedauert ein Kommentator, dass Joe Lang seinerzeit beim Attentat im Zuger Kantonsrat nicht getroffen worden sei. Der ehemalige Zuger Kantonsrat und Alt-Nationalrat zeigte sich am Mittwoch empört darüber. «Ich verlange von der Gruppe Giardino eine Entschuldigung», sagte er im Regionaljournal.

Der Präsident der Gruppe Giardino, der Luzerner Hermann Suter, winkt ab. Vom Inhalt des Kommentars distanziert er sich zwar. «Auf unserer Internetseite wird nicht zensuriert. Bei uns gilt die freie Meinungsäusserung», erklärte er. Joe Lang weiss noch nicht, ob er allenfalls eine Strafanzeige machen will.