Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz «Asylthematik ein menschliches Gesicht geben»

In den militärischen Anlagen «Gubel» in Menzingen sind seit Montag erste Asylsuchende angekommen. Das Zentrum soll Platz bieten für bis zu 120 Flüchtlinge. Die «IG Zentrum Gubel Mänzige» setzt sich freiwillig für das Wohl der Menschen ein.

Umzäunte Militärbaracke
Legende: Das Bundesasylzentrum Gubel bietet Platz für maximal 120 Flüchtlinge. Keystone

Das Bundesasylzentrum Gubel in Menzingen ist für drei Jahre geplant. In erster Linie sollen Familien, aber auch junge Männer untergebracht werden. Das Zentrum wird betreut und bewacht, es gelten strikte Regeln.

Tony Mehr vor dem Zentrum
Legende: Tony Mehr engagiert sich mit der IG Zentrum Gubel Mänzige für die Asylsuchenden. SRF

Freiwilliges Engagement

Die Interessengemeinschaft Zentrum Gubel Mänzige setzt sich für die Asylsuchenden ein. Sie will aber auch eine Brücke schlagen, zur Bevölkerung im Dorf.

«Wir sind in Kontakt mit der Zentrumsleitung und helfen mit Sachen oder Angeboten, die fehlen», sagt Tony Mehr, Sprecher der IG. So habe man bereits Kleider oder Spielsachen gesammelt . Eine weitere Idee sei, einen Pavillon ausserhalb des Asylzentrums als Begegnungsort zu realiseren, oder einen Fahrdienst für die Rechtsberatung zu organisieren.

Woher nimmt die Gruppe die Motivation für ihre Engagement? Die Migrationsströme seien Tatsache, die Menschen seien da. «Es uns ein Anliegen, der Asylthematik ein menschliches Gesicht zu geben», sagt Tony Mehr aus Menzingen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.