Kampf dem Glatteis Auf Zentralschweizer Autobahnen kommt Sole zum Einsatz

Ein Lastwagen, der gerade Sole auf eine Fahrbahn spritzt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Um Sole austragen zu können, braucht es ein spezielles Fahrzeug mit Soletank und Sprühvorrichtung. zvg / www.zueko.com

  • Vor drei Jahren setzte der Luzerner Winterdienst auf der Autobahn A14 Sole zum ersten Mal ein.
  • Mittlerweile kommt Sole flächendeckend auf den Autobahnen von Luzern, Zug, Nidwalden und Obwalden zum Einsatz.
  • Die Vorteile von Sole: Das flüssige Salz kann auf trockener Fahrbahn bereits Stunden vorher versprüht werden und verhindert bei Schnee die Eisbildung. Sole bleibt am Boden kleben und kann nicht durch den Wind verweht werden.
  • Der Nachteil von Sole: Wenn es bereits geschneit hat, verliert Sole die Wirkung durch Verwässerung, genauso wie wenn es unter -6 Grad kalt wird.
  • Auf Zentralschweizer Kantonsstrassen wird deshalb nach wie vor das konventionelle Streusalz verwendet.