Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zu wenig streng oder zu streng? Ansicht von Umweltverbänden und Bauern gehen auseinander
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 31.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Inhalt

Aufsichtsbeschwerde Umweltverbände: Kanton Luzern soll Gülle-Problem endlich anpacken

Umweltverbände werfen dem Kanton Luzern vor, dass er nicht genug unternehme, um überdüngte Böden zu schützen.

Verschiedene Umweltverbände haben beim Luzerner Regierungsrat eine Aufsichtsbeschwerde gegen das zuständige Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement eingereicht. Sie werfen dem Kanton Luzern vor, dass er nicht genug unternehme, um den Ammoniak- und Phosphorausstoss der Landwirtschaft zu verringern.

Der Kanton verletze mit seiner «Arbeitsverweigerung» die Umweltgesetzgebung, zerstöre Lebensräume und setze die Gesundheit der Bevölkerung aufs Spiel, begründeten am Montag die Umweltorganisationen in einer Mitteilung ihre Beschwerde. Hinter dieser stehen der WWF, Pro Natura, Birdlife sowie Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz.

Auch Bauern wehren sich

Box aufklappenBox zuklappen

Auch von anderer Seite weht dem Kanton Luzern in der Sache ein eisiger Wind entgegen: 145 Luzerner Bauern haben gegen die neue Phosphorverordnung beim Kantonsgericht eine Beschwerde eingereicht. Ihnen sind die neuen Bestimmungen zu streng.

Der Kanton Luzern ist ein ausgesprochener Landwirtschafts- und Nutztierkanton. 6 Prozent der Beschäftigten sind im Agrarsektor tätig, dies gegenüber 3 Prozent im Schweizer Durchschnitt. 2019 wurden auf den Luzerner Bauernhöfen 147'315 Rinder und 426'595 Schweine gezählt. Damit lebten fast 10 Prozent aller Schweizer Rinder und über 31 Prozent aller Schweizer Schweine im Kanton Luzern.

Mehr als die Umwelt erträgt

Die Umweltverbände kritisieren, dass dieser Nutztierbestand grösser sei als der Boden und die Umwelt ertragen könnten. Er führe dazu, dass die Böden mit Phosphor überversorgt würden und dieser vom Regen in Gewässer gespült werde. Zudem gelange zu viel Ammoniak in die Luft und überdünge Wälder und Lebensräume.

Die Umweltorganisationen werfen dem von Regierungsrat Fabian Peter (FDP) geführten Departement vor, zu wenig gegen diese durch die Landwirtschaft verursachte Umweltverschmutzung zu tun. Von der Agrarlobby unter Druck gesetzt, wage es es nicht, griffige Massnahmen durchzusetzen.

Ziele angepasst

Luzern entschied 2007, bis 2030 die Ammoniakemissionen aus der Landwirtschaft um 30 Prozent zu reduzieren. Bis 2014 wurde lediglich eine Reduktion von 4,5 Prozent erzielt. Im Juni 2020 wurde die Zielsetzung angepasst. Im Vergleich zu 2014 solle neu die Ammoniakemission bis 2030 um 20 Prozent reduziert werden.

Das Ziel soll mit Hilfe eines Massnahmenpakets erreicht werden, zu dem das Abdecken von Güllelagern, Schleppschläuche beim Güllen und eine veränderte Fütterung von Schweinen gehören. Auch beim Phosphor sind Massnahmen geplant. So gilt ein Aufstockungsverbot.

Die neuen Ziele des Kantons seien zu wenig ambitioniert und reichten nicht aus, damit die Umwelt entlastet werde und die Vorschriften des Bundes eingehalten würden, begründeten die Umweltverbände ihre Aufsichtsbeschwerde. Das zuständige Departement müsse umgehend nachbessern. Es stünden die Gesundheit der Bevölkerung, die Umwelt und das Leben künftiger Generationen auf dem Spiel.

Regionaljournal Zentralschweiz, 31.08.2020; 8:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Der Regierungsrat des Kantons Luzern denkt nun einmal in grösseren Zeiträumen und hat viel Geduld, die Erreichung seiner Ziele abzuwarten. Das beweist er auch seit bald 10 Jahren mit seiner Steuerpolitik, die mit tiefen Steuern für Unternehmen und Superreiche höhere Steuereinnahmen bewirken soll.
  • Kommentar von Roli Zimmermann  (Roli Zimmermann)
    Und als nachtrag:
    Bei den Pestiziden schneiden wir Luzerner auch ganz gut ab...
  • Kommentar von Roli Zimmermann  (Roli Zimmermann)
    2014 wird entschieden, dass man die Ziel, die man 2007 hatte, bis 2030 sowieso nicht erreicht.... empfinde ich als schwach und ein weiteres Indiz dafür, dass man der Bauernlobby in den Allerwertesten kriecht.
    4.5 % Reduktion in 7 Jahren, bin beeindruckt - da sieht mal, wie gross die Eigenverantwortung und das selbstverantwortliche Handeln gewisser Agronomen ist - wohne am Sempachersee, ziemlich beeindruckend wie dieser beim Schwimmen jeweils "Blätterli" macht...