Zum Inhalt springen

Header

Audio
Werner Durrer und Hans Hug, was treibt Wilderer an?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 04.04.2019.
abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Inhalt

Ausstellung Nidwaldner Museum Wilderer – vom Hunger zur Action

«Jäger, Tiere, Wilderer»: Das Nidwaldner Museum widmet sich der Jagd. Und ihren Schattenseiten.

Die neue Ausstellung im Salzmagazin des Nidwaldner Museums in Stans zeigt, was Jäger eigentlich genau tun. Und sie will die Gratwanderung aufzeigen zwischen «Tiere schützen» und «Tiere schiessen».

Die Ausstellung thematisiert auch, dass es zwar Regeln für die Jagd gibt, aber auch Menschen, die sie brechen: Wilderer. Zu sehen sind unter anderem historische Geräte, die von Wilderern benutzt wurden: Fallen, in denen sich Tiere verheddern und dann elend verhungern, oder auch Waffen, die in Teile zerlegt werden können, damit sie im Rucksack vor den Wildhütern versteckt werden können.

Dass Wildhüter schon seit Jahrzehnten gegen Wilderer vorgehen müssen, weiss zum Beispiel Hans Hug. Der heutige Pensionär war 35 Jahre lang Wildhüter im Kanton Nidwalden. Nicht nur sein Beruf habe sich in dieser Zeit verändert, sondern auch die Gründe, warum Tiere unerlaubt geschossen werden. Früher habe es viele arme Grossfamilien gegeben, erzählt er:

Und da hiess es halt: Buben, wenn Ihr Fleisch essen wollt, müsst Ihr es selbst holen gehen!
Autor: Hans HugPensionierter Wildhüter

Heute hätten Wilderer ganz andere Motive, bestätigt Werner Durrer. Er ist aktuell Wildhüter im Kanton Nidwalden. «Die suchen den Kick, etwas Verbotenes zu machen.» Ihnen das Handwerk zu legen sei nicht einfach, die weitläufigen Wälder und Berggebiete seien schwer zu überwachen. Da man kaum alle erwische, wisse er zwar nicht, wie viele Wilderer jeweils unterwegs seien. Werner Durrer vermutet aber: «Es sind sicher nur wenige.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen