Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Bahnlinie zwischen Alpnach und Giswil 3 Wochen gesperrt

Die Zentralbahnstrecke bleibt vom 17. Oktober bis am 6. November zwischen Alpnach Dorf und Giswil für sämtlichen Zugverkehr gesperrt. Grund dafür ist eine Grossbaustelle. Unter anderem wird die neue Doppelspur fertiggestellt, und bei Giswil muss der Untergrund der Gleise saniert werden.

Zug der Zentralbahn fährt entlang eines Sees.
Legende: Bleibt 21 Tage lang gesperrt: Die Zentralbahnstrecke zwischen Alpnach und Giswil. Keystone

Mit der 21 Tage dauernden Totalsperrung nehmen die Verantwortlichen der Zentralbahn gerade mehrere Projekte in Angriff. Zur ab Montag eröffneten Grossbaustelle gehört etwa die neue Haltestelle Sarnen Nord. Dort wird ein neues Perrondach montiert.

Daneben ist der Einbau des letzten Stücks der Doppelspur inklusive neuer Weiche vorgesehen. Im Bereich Ewil Maxon bei Giswil werden Fahrleitung und Trassee erneuert.

Letzteres sei nötig, weil der Untergrund der Gleisanlage zu instabil ist und sich deshalb das Trassee leicht gesenkt hat, erklärt Gunthard Orglmeister, Leiter Infrastruktur bei der Zentralbahn, im Gespräch.

Ersatzbusse im Einsatz

Damit die Transitreisenden von Luzern-Brünig-Interlaken Ost und umgekehrt den Anschluss in Giswil und Alpnach Dorf erreichen, verkehren zu den Zeiten gemäss offiziellem Fahrplan Direktbusse von Alpnach Dorf bis Giswil. Ein Überblick über die Ersatzbusse gibt es hier, Link öffnet in einem neuen Fenster. Aus Platzgründen könnten während der Totalsperre in den Ersatzbussen keine Fahrräder transportiert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Tja, wir von der stiefmütterlich behandelten "Nebenlinie" der Zentralbank dürfen wohl noch eine Zeitlang warten, bis auch auf der Engelbergstrecke die fällige Doppelspur zwischen Hergiswil und Luzern gebaut wird, damit man nicht immer im Horwer Tunnel den oft verspäteten entgegenkommenden Zug abwarten muss, bevor man weiterfahren kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Merkwürdig: Die Obwalden bringen es nicht fertig, den Bahnbetrieb trotz der Bauarbeiten aufrecht zu erhalten. Vor ca 2 Jahren wurde auch die Luzern-Engelberbstrecke der Zentralbahn saniert und mit neuen Gleisen versehen. Trotzdem konnte der Bahnbetrieb tagsüber bis ca 20 Uhr aufrecht erhalten werden. Es wurde dann nachts in Schichten gearbeitet. Für Anwohner der Strecke kostete dies etwas Schlaf, aber man nahm dies Unannehmlichkeit gerne in Kauf. wenn man tags nicht auf Busse umsteigen musste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen