Zum Inhalt springen

Header

Video
Freilassung nach vier Jahren
Aus Schweiz aktuell vom 29.01.2015.
abspielen
Inhalt

Zentralschweiz Barbesitzer aus Uri wieder auf freiem Fuss

Seit vier Jahren sass Ignaz Walker in Sicherheitshaft, am Donnerstag wurde er vorläufig aus der Haft entlassen. Der wegen angeblichem Auftragsmord verurteilte Barbesitzer aus Erstfeld darf dabei laut Obergericht Uri die Schweiz nicht verlassen.

Der Urner sitzt seit vier Jahren im Gefängnis. Der Cabaret-Betreiber soll einen Auftragskiller auf seine damalige Ehefrau angesetzt und 11 Monate zuvor auf einen Gast geschossen haben. Doch er beteuerte stets seine Unschuld.

Bundesgericht hiess Beschwerde gut

Ignaz Walker war im Herbst 2013 vom Urner Obergericht in zweiter Instanz zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren verurteilt worden. Das Bundesgericht hiess im Dezember 2014 eine Beschwerde gegen dieses Urteil in zwei Punkten gut. Das Bundesgericht erachtet es als «eher unwahrscheinlich», dass auf einer abgeschossenen Patronenhülse die Spuren des Schützen zu finden waren. Darauf stellte der Anwalt des Mannes beim Obergericht ein Haftentlassungsgesuch.

Das Obergericht Uri hat seinem Gesuch auf Haftentlassung nun stattgegeben. Das Gericht kam zum Schluss, dass es keinen Grund mehr gebe, den Beschuldigten länger in Sicherheitshaft zu lassen. Weder die Fluchtgefahr noch die Verdunkelungsgefahr seien ausreichend gross. Allerdings schränkte das Gericht seine Bewegungsfreiheit ein. Der Beschuldigte darf die Schweiz nicht verlassen, sein Pass bleibt eingezogen. Zudem darf er keine Kontakte zu Personen und Parteien pflegen, die an seinem Verfahren beteiligt sind.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pankraz Mai , SG
    Wäre es nicht besser, wenn nach solchen Urner-Justiz-Zuständen ein anderes, neutrales Gericht den Fall neu aufrollen müsste?
  • Kommentar von Max Brüllhardt , Dierikon
    bedenklich dass so ein fall vom Bundesgericht korrigiert werden muss; zeugt von der Willkür die bis auf Obergerichtsniveau herrscht; schlechtes rating für richter und staatsanwaltschaft. (DNA auf Geschoss , da muss man kein Experte sein um zu wissen dass das kaum sein kann). gespannt wie es weitergeht
    1. Antwort von kari huber , surin
      Vor Ihnen hätte ich keine Angst, wenn Sie glauben, eine Patronenhülse sei ein Geschoss.