Bartgeiermännchen haben ihren Platz erhalten

In fünf bis sechs Jahren sollen in der Zentralschweiz Bartgeier wieder in freier Wildbahn brüten. Am Sonntag sind in Obwalden bei Melchsee-Frutt zwei männliche Jungtiere ausgewildert worden. Sie folgen auf drei Weibchen, die im letzten Jahr freigelassen worden waren.

Vor der Auswilderung wurden die Bartgeier den Interessierten gezeigt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vor der Auswilderung wurden die Bartgeier den Interessierten gezeigt. Stiftung Pro Bartgeier

Die beiden drei Monate alten Jungvögel wurden am Sonntag Nachmittag in eine rund zwanzig Meter breite Nische unter einem Felsvorsprung gesetzt. Diese befindet sich auf rund 2000 Meter über Meer im Melchtal. Rund 160 Schaulustige verfolgten die Aktion bei garstigem Wetter.

Biologen beobachten

Die ausgesetzten Tiere werden rund um die Uhr von Biologen überwacht, bis sie in drei bis vier Monaten selbständig sind. Als Nahrung wird ihnen bis dahin Aas - vom Wildhüter gesammeltes Fallwild - hingeworfen. Die Jungvögel sind praktisch ausgewachsen, können aber noch nicht fliegen, weil sich ihr Gefieder erst fertig entwickeln muss.

Weibchen erfolgreich ausgewildert

An derselben Stelle in Obwalden waren im vergangenen Frühjahr drei weibliche Bartgeier erfolgreich ausgewildert worden. Sie befinden sich derzeit auf Wanderjahren durch die schweizerischen, französischen und italienischen Alpen. Es wird erwartet, dass sie danach in ihre Auswilderungsregion zurückkehren.

In fünf bis sechs Jahren sind die ausgewilderten Bartgeier geschlechtsreif. Dann sollen sie sich in der Zentralschweiz niederlassen und zu brüten beginnen.