Zum Inhalt springen
Inhalt

Behörden wollen sich wehren In Wikon werden Gemeinderäte und Angestellte bedroht

Die Luzerner Gemeinde will das nicht mehr hinnehmen und die fehlbaren Personen strafrechtlich verfolgen.

In der Luzerner Gemeinde Wikon ist der Umgangston zwischen einzelnen Einwohnern und den Behörden rauher geworden. Mitglieder des Gemeinderates und Angestellte der Gemeinde werden zunehmend bedroht, wie der «Willisauer Bote» am Dienstag schreibt. Nun will die Gemeinde in die Offensive gehen: In ihrem Informationsblatt hat sie angekündet, Drohungen konsequent strafrechtlich zu verfolgen.

Happige Drohungen

Die Drohungen gingen zwar von einer kleinen Gruppe von Einwohnern aus, sagt Gemeindepräsident René Wiederkehr. Sie hätten sich aber in den letzten Monaten zugespitzt und seien teilweise happig. «Von Schimpfwörtern über Morddrohungen hatten wir alles.» Das Ausmass der Drohungen am Schalter oder am Telefon sei nicht mehr tolerierbar und werde langsam zu einer Belastung.

Von Schimpfwörtern über Morddrohungen hatten wir alles
Autor: René WiederkehrGemeindepräsident von Wikon

Die Gemeinde habe das Personal nun angewiesen, in jedem Fall die Polizei zu verständigen und Anzeige einzureichen. Allerdings sei es bis jetzt nicht dazu gekommen. Wahrscheinlich handle es bei diesen Ausfällen um den Abbau von Frust. Als Auslöser vermutet Wiederkehr die Steuererhöhung im letzten Jahr. Aber demokratische Entscheide müssten halt akzeptiert werden.

Polizei berät die Gemeinde

Was in Wikon passiert, ist nicht aussergewöhlich. Dass Gemeindeangestellte bedroht würden, das käme immer wieder vor, sagt Kurt Graf, Leiter der Medienstelle der Luzerner Polizei. Die Polizei sei im Kontakt mit betroffenen Gemeinden und berate sie. Es sind vor allem Stellen wie Sozialämter, Bauämter und Steuerämter, wo Reibungsflächen entstehen können. Da könne es ab und zu vorkommen, dass Leute Drohungen aussprächen, weil sie mit einem Entscheid nicht einverstanden seien.

Es sind vor allem Leute, die mit einem Entscheid einer Behörde nicht einverstanden sind, die Drohungen aussprechen.
Autor: Kurt GrafLeiter Medienstelle Luzerner Polizei

Dass eine Gemeinde wie Wikon die Bedrohungen offensiv thematisiere, das sei ungewöhnlich. Aber es sei eine gute Idee, meint Graf. Denn so werde sich eine Person zweimal überlegen, ein Behördenmitglied zu beschimpfen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.