Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Bei Roche Rotkreuz droht Stellenabbau

Am Zuger Roche-Standort Rotkreuz sind 44 Mitarbeitende von der Kündigung bedroht. Findet das Unternehmen keine interne Lösung für diese Angestellten, werden sie entlassen. Grund dafür ist eine Reorganisation.

Firmensitz von Roche in Rotkreuz
Legende: Trotz drohendem Stellenabbau: Roche will in Rotkreuz weiter investieren. Keystone

In Forschung und Entwicklung von Roche Diagnostics wird gegenwärtig eine neue, globale Einheit aufgebaut. Die meisten Stellen in Rotkreuz hätten in diese neue Organisation übertragen werden können.

Für 44 Mitarbeitende habe man allerdings keine Lösung gefunden, sagte eine Roche-Sprecherin auf Anfrage der sda und bestätigte damit eine Meldung des Nachrichtenportals zentralplus vom Mittwoch.

Das Unternehmen suche weiter nach einer Lösung für diese Angestellten. Wird keine gefunden, werden die 44 Personen entlassen.

Trotz drohendem Stellenabbau: Roche will weiter in den Standort Rotkreuz investieren. Anfang 2017 soll ein neues, sechsgeschossiges Bürogebäude bezogen werden, dass Platz für 400 zusätzliche Arbeitsplätze bietet. Insgesamt arbeiten aktuell rund 2400 Roche-Mitarbeitende im zugerischen Rotkreuz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H.A. Leu-Sarasin (Natur)
    Ja na sowas! Jetzt sagt doch der "liebe Schwan" auf der einen Seite, er sei dringend auf ausländische Arbeitskräfte angewiesen, Roche-CEO zur Zuwanderung: «Wir brauchen Kräfte aus dem Ausland» («Tagesschau» 21. Juli 2016/gyge;spic) und hier will er vierundvierzig Angestellte auf die Strasse stellen. Offenbar funktioniert das bei der überreichen Pharma.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen