Beromünster: Wasser weiter abkochen - Polizei ermittelt

Eine Woche nach der Warnung vor verunreinigtem Trinkwasser in Beromünster dauert das Problem an. Die getroffenen Massnahmen zeigten zwar Wirkung. Trotzdem empfehlen die Behörden, das Wasser weiterhin abzukochen. Die Polizei ermittelt gegen Unbekannt.

Ein sprudelnder Wasserhahn Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Trinkwasser in Beromünster muss weiterhin abgekocht werden. Keystone

In Teilen von Beromünster ist das Trinkwasser seit letzter Woche verunreinigt. Betroffen sind rund 1300 Haushalte, die ihr Wasser von der Korporation beziehen. Die Bezüger müssen das Trinkwasser abkochen. Der Einsatz von Chlor und die Spülung der Leitungen zeigten zwar Wirkung, teilte die Korporation mit. Die Massnahmen gelten jedoch weiterhin.

Die Ursache für die Verschmutzung steht bislang nicht fest. Eine erhöhte Konzentration von Darmbakterien weise auf eine Kontamination des Wassers mit Fäkalien hin, sagte Kantonschemiker Silvio Arpagaus auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Polizei ermittelt derweil wegen Verschmutzung des Trinkwassers gegen Unbekannt. Einen Tatverdächtigen gebe es nicht, sagte ein Sprecher der Luzerner Polizei.