Zum Inhalt springen
Inhalt

Berufs- und Weiterbildung Am Standort Sursee zeichnet sich ein Engpass ab

Legende: Audio Gewerbliche Berufe könnten tendenziell abnehmen abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
01:32 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 30.11.2018.
  • Seit der Immobilienstrategie 2010 habe sich die Situation der Berufsbildung im Kanton Luzern verändert. Deshalb werde die Immobilienstrategie angepasst.
  • Ein Wachstum wird in den Berufsbereichen Gesundheit, Soziales sowie Informatik erwartet; gewerbliche Berufe könnten tendenziell eher abnehmen.
  • Grössere Veränderungen erwartet der Kanton Luzern auch wegen der Digitalisierung, die Prognosen gehen aber primär von den erwarteten Bevölkerungszahlen aus.
  • Der Kanton rechnet mit rund 21,5 Millionen Franken für Erweiterungen und Ersatzbauten.

    Aktuell zeichneten sich hauptsächlich im Raum Sursee Engpässe ab, heisst es in einer Mitteilung des Kantons. Hier fehlen Sportraumkapazitäten. Der Neubau einer Dreifachturnhalle bis zirka 2023 soll Abhilfe schaffen.

    Beim Berufsbildungszentrum Natur und Ernährung und dem Weiterbildungszentrum Kanton Luzern in Sursee müssten die 50-jährigen Pavillons durch einen Neubau ersetzt werden.

    Der Schulstandort der Fachklasse Grafik an der Rössligasse in Luzern soll mittelfristig aufgehoben werden. Bis spätestens zum Schuljahr 2024/25 soll sie an einem neuen Standort in der Nähe der Hochschule Luzern – Design & Kunst in Emmenbrücke positioniert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.