Zum Inhalt springen
Inhalt

Bilanz Luzerner Fasnacht Die Fasnächtler hinterlassen 90 Tonnen Abfall

Fasnachtsumzug in Luzern mit Hexen die grosse Besen schwingen.
Legende: Die grossen Besen der Hexen reichen natürlich nicht um die Strassen und Plätze nach der Fasnacht zu säubern. Keystone
  • Während den Fasnachtsstagen sind die Putzequipen der Stadt Luzern jeweils um 3 Uhr morgens unterwegs gewesen.
  • Laut ersten Hochrechnungen der Stadt Luzern wurden 90 Tonnen Abfall zusammengesammelt - 2017 waren es 110 Tonnen. Grund: Das Wetter war letztes Jahr wesentlich besser und es waren mehr Fasnächtler unterwegs.
  • Die grossen weissen Abfallsäcke, die die Stadt Luzern extra aufstellte, wurden recht gut genutzt. Je später der Abend und je mehr Alkohol im Spiel sei, desto undisziplinierter nützten allerdings die Fasnächtler die Abfallsäcke.
  • Besonderheiten: In den Abfallsäcken fanden sich auch einige alte Haushaltsgeräte, die nicht sachgerecht entsorgt wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Lienhard (max vordemwald)
    Nach dem Fasnachtsgaudi gibt es logischerweise etwas mehr Abfall. Aber es war doch schön. So lohnt sich für die Bauämter der "Frühlinksputz" und die Verbrennungsöfen haben Brennmaterial aus der Region.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Doch, es wurden Kommentare geschrieben (wenigstens ich tat dies), wurde aber nicht aufgeschaltet! Darum nochmals: Ich wusste gar nicht, dass diese (in alle Ecken sich verteilende) Konfetti so schwer sein kann (90 Tonnen Abfall musste zusätzlich zusammengewischt und entsorgt werden!) Ich frage mich, wer bezahlt diese "Sauerei"-Putzete eigentlich? Diese Frage scheint das SRF-Netiquette verletzt zu haben, dass mein erster Eintrag nicht aufgeschaltet wurde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Es lebe unsere rücksichtslose Spass- und Konsumgesellschaft! 90 (!) Tonnen Abfall! Ich wusste nicht, dass die feinen (unangenehmen) Konfettis so schwer sein können! Dieser äusserst schwierig zu entsorgende "Fasnachts-Mist" liegt auch in vielen Zugs- und Busabteilen auf den Sitzen und auf dem Boden! Wer zahlt eigentlich diese negativen Mehrarbeiten und Putzaufgaben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen