Zum Inhalt springen

Header

Audio
Personalentscheid im Churer Bischofssitz kommt schlecht an
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 19.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:13 Minuten.
Inhalt

Bistum Chur Landeskirchen sind empört über Absetzung von Martin Kopp

  • Der Churer Apostolische Administrator Peter Bürcher hat am Mittwoch Martin Kopp als Delegierten für die Urschweiz aus dem Amt entfernt.
  • Kopp hatte sich in der «NZZ am Sonntag» zur Bischofsnachfolge im Bistum Chur geäussert. Damit habe er gegen eine interne Regel verstossen.
  • Vertreter der Zentralschweizer Landeskirchen reagieren entsetzt auf die Absetzung von Generalvikar Martin Kopp.

Die Reaktionen der Zentralschweizer Landeskirchen auf den jüngsten Personalentscheid im Bistum Chur lassen nichts an Deutlichkeit vermissen. Sie sei «entsetzt», sagt Monika Rebhan Blättler, Präsidentin der römisch-katholischen Landeskirche des Kantons Nidwalden.

Für ihren Schwyzer Amtskollegen Werner Inderbitzin ist es «schlicht unverständlich, wie man mit einem Mann umgeht, der sich in den vergangenen 17 Jahren in der Urschweiz für die Kirche eingesetzt hat wie kein anderer.» Und in Uri sagt Gunthard Orglmeister, Präsident des kleinen Kirchenrats: «Ich bin aus allen Wolken gefallen. Martin Kopp ist einer der besten Menschen, die wir in der Kirche haben.»

Vorwurf an Martin Kopp: Illoyalität

Die Absetzung Martin Kopps als Delegierter der Urschweizer Kantone beim Bistum Chur geht auf Peter Bürcher zurück – dieser führt das Bistum interimistisch als Apostolischer Administrator, bis ein neuer Bischof gewählt ist.

Laut einer Mitteilung des Bistums wurde Kopp ein Interview in der «NZZ am Sonntag» zum Verhängnis. Er habe sich dort «wertend zur anstehenden Bischofswahl geäussert» und ein Eingreifen des Staats begrüsst, damit nicht wieder ein pointiert konservativer Bischof gewählt werde. Aus Sicht des Apostolischen Administrators Bürcher ein Akt der Illoyalität.

Kirchenaustritte befürchtet

Doch in der Zentralschweiz sieht man das anders. Martin Kopp habe nur gesagt, was die meisten dächten, sagt Monika Rebhan Blättler von der Landeskirche Nidwalden: «Zudem ist es bedenklich, wenn das Bistum Loyalität mit Schweigen gleichsetzt. Und das in einem Land, in dem die freie Meinungsäusserung essentiell ist.» Sie befürchtet eine weitere Spaltung der Kirche – und weitere Kirchenaustritte. Der Entscheid aus Chur komme beim Kirchenvolk nicht gut an.

Bistum wehrt sich gegen Vorwürfe

Das glaubt Bistumssprecher Giuseppe Gracia nicht. «Um das Kirchenvolk geht es hier nicht», sagt er. Der Protest der Vertreter der Landeskirchen sei damit zu begründen, dass sie ideologisch mit Martin Kopp übereinstimmten und über die Politik Einfluss auf die Bischofswahlen nehmen wollten. «Das verstösst gegen die Trennung von Kirche und Staat, und das geht nicht.» Zudem sei es falsch, dass man mit Martin Kopp einen kritischen liberalen Geist habe loswerden wollen.

Allem Entsetzen zum Trotz: Unternehmen können die Landeskirchen nichts gegen die Absetzung Martin Kopps. Dennoch wurde eine Online-Petition lanciert – unterschrieben haben innert kürzester Zeit über 200 Seelsorgerinnen und Seelsorger.

Regionaljournal Zentralschweiz, 19.3.2020, 17:30 Uhr; sda/foem

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mahmut alane  (holundder)
    Frage mich schon warum es sowas wie kirchenrecht gibt. Das gibt dann eben genau die Mentalität, die zu all dem Missbrauch geführt hat. Täter ein bisschen verschieben, damit er am neuen Ort genau gleich weitermacht. Die konnten einfach Akten unter Verschluss halten??? Hör ich das richtig? Die Kirche gehört so behandelt wie jeder andere Verein oder sogar noch strenger, bei deren Vergangenheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Die "Kirche" tritt von Fettnaepfchen zu Fettnaepfchen...respektive ihre "Vertreter Gottes"... da deklassieren sich alle irgendwie..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Rey  (matthiasrey)
    Sehr interessant. Was im Artikel fehlt, ist, dass der Bischof schreibt, dass sich Martin Kopp wiederholt auf solche Weise vergangen habe. Ein einmaliger Fehltritt hätte wohl nicht solch durchgreifenden Konsequenzen gehabt. Interessant ist auch, dass Martin Kopp einst einen Leserbrief von mir im Pfarrblatt der Urschweiz eigenhändig entfernt hatte, weil er nicht seiner Meinung entsprach. Nun beisst er sich selber die Zähne aus. Gott möge mich vor der Schadenfreude behüten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Katharina Regli  (Kathareina)
      Für die Ablehner, mir ist Martin Kopp auch noch die Antwort schuldig, als ich Ihm auf ein Persönlich antwortete, und gerne von Ihm eine Stellungnahme seiner Auslegung zum zweiten Brief an die Theessalonicher Kapitel drei erhoffte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen