Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Flammen zerstören Bootswerft in Lachen SZ abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.08.2019.
Inhalt

Brandursache noch unbekannt Bootshalle in Lachen wurde durch ein Feuer vollständig zerstört

  • In einer Bootswerft im schwyzerischen Lachen ist kurz nach Mitternacht ein Brand ausgebrochen. Es entstanden beissender Rauch und Geruchsimmissionen. Rund 180 Einsatzkräfte standen im Einsatz.
  • Das Feuer konnte am frühen Dienstagmorgen weitgehend gelöscht werden. Die Polizei gab Entwarnung. In der Nacht hatte sie die Bevölkerung aufgerufen, Fenster und Türen zu schliessen.
  • Durch den Brand wurde die Bootshalle und die sich darin befindenden 10 Boote, aber auch andere Fahrzeuge und Gegenstände zerstört. Verletzte gab es keine, teilte die Schwyzer Kantonspolizei mit.
  • Die Höhe des Sachschadens könne noch nicht beziffert werden. Bei den Ermittlungen zur Brandursache wird die Kantonspolizei Schwyz vom Forensischen Institut Zürich unterstützt.
  • Wegen der starken Rauchentwicklung entschied die Schule Lachen, den Schülerinnen und Schüler in den nahe gelegenen Schulhäusern schulfrei zu geben.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.