Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Florian Ulrich: «Die Polizei erhielt den Hinweis zur Bombe aus dem Ausland» abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 09.08.2019.
Inhalt

Brünigstrasse wieder befahrbar Bombendrohung gegen ausländischen Reisecar in Obwalden

Spezialisten haben das Fahrzeug untersucht und keine Sprengkörper gefunden.

Die Brünigstrasse A8 war aus Sicherheitsgründen zwischen Giswil und Kaiserstuhl von 11.40 Uhr bis 15.30 Uhr gesperrt, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte. Eine Umfahrung gab es nicht, die Autos mussten Obwalden grossräumig umfahren. Nicht betroffen war der Bahnverkehr.

Grund der Sperrung der Achse Luzern-Interlaken war eine Bombendrohung, die bei der Kantonspolizei Obwalden eingegangen war. Betroffen war ein ausländischer Reisecar. Dieser wurde auf einem Parkplatz angehalten und von Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich untersucht. Ein zweiter Car desselben Unternehmens wurde ebenfalls untersucht.

Niemand verletzt

Eine Gefährdung könne inzwischen ausgeschlossen werden, teilte die Kantonspolizei Obwalden mit. In keinem der beiden Fahrzeuge seien Sprengkörper gefunden worden. Personen kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden. Zum Zeitpunkt des Bekanntwerdens der Bedrohungssituation seien beide Cars ohne Passagiere unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit.

Zur Klärung der Hintergründe führen die Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Obwalden eine Untersuchung durch.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Wer solche "Spiele" (Bombendrohungen) betreibt, gilt als Krimineller und müsste für die hohen Schäden (blockierte Cars, gesperrte Strasse am Brünig-Pass und die daraus resultierenden wirtschaftlichen und touristischen Schäden) belangt und bestraft werden! Hoffentlich wird (oder werden) der Täter (die Täterschaft) ausfindig gemacht und dem Richter zugeführt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen