Brunnen gestaltet seine Seepromenade neu

Startschuss für die Sanierung des Seeufers beim Waldstätterquai. Die Gemeinde Ingenbohl-Brunnen investiert 4,2 Millionen Franken. Für die Arbeiten müssen Bäume gefällt werden und der Quai wird eine Zeitlang gesperrt.

Nun sind die Bagger am See bei Brunnen aufgefahren. Die Gestaltung des Seeufers am Waldstätterquai wird künftig in einem neuen Kleid daher kommen. Es entsteht eine 540 Quadratmeter grosse Treppe zum See hin. Zudem ist ein breiter Seesteg geplant.

«Die Zahl der Tagestouristen hat in Brunnen in den letzten Jahren stark zugenommen», sagt der zuständige Gemeinderat Ivan Geisser. Für Brunnen werde das sanierte Seeufer ein neuer Ort der Begegnung.

Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Gemeinde Ingenbohl hatten für die neue Seeufergestaltung im Februar 2014 einen Kredit von 4,2 Millionen Franken bewilligt.

Zuerst müssen 19 – zum Teil auch kranke – Bäume gerodet werden. Die Neupflanzung im Projekt sieht aber vor, dass diese mit 23 jungen und gesunden Bäumen ersetzt werden.

Im Januar 2016 wird der Waldstätterquai für die Fussgänger gesperrt. Die Sperrung werde rund drei Monate dauern. Die Eröffnung des neuen Waldstätterquais ist für den Mai 2016 geplant.