Zum Inhalt springen
Inhalt

Bundesasylzentrum Glaubenberg Flüchtlings-Kinder erhalten neu Schulunterricht

Legende: Audio Schulunterricht für die Flüchtlingskinder im Glaubenberg abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
02:06 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 14.01.2019.

Die Schule Sarnen erhält vom Kanton Obwalden den Auftrag, die Kinder im schulfähigen Alter zu unterrichten, die im Bundesasylzentrum Glaubenberg untergebracht sind. Die Kinder würden ab März jeweils fünf Tage pro Woche in stark individualisierter Form unterrichtet, auch während eines Teils der Schulferien. Dies teilt der Kanton Obwalden am Montag mit.

Bisher hatten die Flüchtlings-Kinder keinen Schulunterricht. Es gab lediglich Deutschstunden für die Flüchtlinge. Neu wird eine Lehrperson ins Asylzentrum kommen, um die Schulstunden zu erteilen.

Eine Klasse für alle

Aufgrund der Erfahrungen in anderen Bundesasylzentren rechnet Obwalden mit fünf bis sieben Schülerinnen und Schülern. Die Schule Sarnen wird deshalb das Konzept einer Gesamtschule umsetzen, in der Kinder vom Kindergarten
bis zum Ende der obligatorischen Schule gemeinsam unterrichtet werden. Für diese neue Aufgabe sucht die Schule eine Lehrperson.

Es scheint mir sinnvoll, die Volksschule vor Ort für die Aufgabe einzubinden.
Autor: Christian SchäliBildungsdirektor Kanton Obwalden

Das Truppenlager Glaubenberg wird noch bis im Juni 2022 als Bundesasylzentrum genutzt. Wie in der Asylgesetzgebung festgehalten, haben Asylsuchende im schulfähigen Alter das Recht, während des Aufenthalts im Bundesasylzentrum unterrichtet zu werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Vor Ort all den jungen Menschen Schulhäuser zu bauen und sie dort zu selbstständigen Berufsleuten auszubilden, wäre wohl das effizientere Angebot, als solchen Sprachunterricht zu erteilen! Solche Leute (Jobs) werden mittel- und langfristig bald (durch Automation) ersetzt oder sehr schnell wegen ungeeignet ausgesteuert! Würde von jedem(r) Steuerzahler(in) 1 % ihrer Steuern in den Herkunftsländer der "Einwanderer" (lies Asylanten) investiert, könnte das 20ig-Fache als Erfolg verbucht werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen