Aus Sicherheitsgründen Chamer Mammutbaum wird gefällt und für Skulpturen zerteilt

Der rund 130-jährige Mammutbaum im Nestlé-Garten in Cham wird wegen eines Pilzbefalls gefällt. Der intakte Stamm des 40 Meter hohen Baums wird danach von Künstlern bearbeitet. Es entsteht unter anderem eine Skulptur für das Eidgenössische Schwingfest in Zug.

Im vergangenen Jahr wurde am Mammutbaum ein massiver Pilz-Befall festgestellt. Dieser lässt Pflanzenteile welken und absterben. Die Stand- und Bruchsicherheit der befallenen Bäume ist am Ende nicht mehr gewährleistet.

Die aus Sicherheitsgründen notwendige Fällung des imposanten Baums wird mehrere Tage in Anspruch nehmen. Während des Einsatzes des 300-Tonnen-Pneukrans wird es zu Verkehrseinschränkungen kommen.

Der Stamm des Mammutbaums soll in möglichst grossen Stücken erhalten bleiben: Stücke von fünf bis sechs Metern Länge werden verschiedenen Holzbildhauern zugeführt.

Der Künstler Stephan Schmidlin wird eine Skulptur schaffen, die als Vorlage für das offizielle Logo für das 45. Eidgenössische Schwing- und Älperfest dient, das 2019 in Zug stattfindet. Daniel Züsli wird auf das 100-jährige Bestehen des Ruder Clubs Cham eine Holzskulptur anfertigen.