Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wo ist hier die Autobahn? Kriens möchte sie einpacken und begrünen.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 17.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Inhalt

«Chance Bypass» Kriens will geplanten Betonkoloss in Stadtpark verwandeln

Das Grossprojekt Bypass bedeutet vier zusätzliche Autobahnspuren durch Kriens. Die Stadt sieht darin auch eine Chance.

Eigentlich hat Kriens alles andere als Freude am Projekt Bypass. Denn am Stadteingang, wo bereits heute die Autobahn zum Sonnenberg hinauskommt, soll parallel zur bestehenden Autobahn eine zweite gebaut werden. Das heisst: Acht statt vier Autobahnspuren und voraussichtlich rund ein Viertel mehr Verkehr.

Eine Beton- und Asphaltwüste als Begrüssung beim Stadteingang – das passt Kriens gar nicht. Die Stadt legt nun Alternativen vor. Der zentrale Punkt der «Chance Bypass»: Die Autobahn soll möglichst auf der ganzen Länge durch Kriens überdacht werden. Damit sollen die umliegenden Quartiere nicht nur vom Lärm abgeschirmt werden, sondern es soll auch zusätzlicher Lebensraum geschaffen werden. Der Stadt Kriens schwebt vor, dass das Dach zu einem regelrechten Stadtpark werden soll.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Der Bypass in Kriens im VergleichWie es heute aussieht – oder wie es sich die Stadt Kriens in Zukunft vorstellt.zvg

So schön die Idee ist, so teuer ist sie auch. Der Bund schätzt, dass die komplette Überdachung vom Sonnenberg bis zum Schlund rund 700 Millionen Franken teuer wäre. Ein Betrag, den Kriens niemals alleine bezahlen kann. Und auch nicht soll, findet Stadtpräsident Cyrill Wiget: «Wir sind ja nicht die Verursacher des zusätzlichen Verkehrs.» Er glaubt, dass im Nationalen Verkehrsfonds genügend Geld vorhanden sei, um die Kosten einer Überdachung zu finanzieren.

Notfalls wird das Projekt ein Gerichtsfall

Kriens steht mit seinem Anliegen nicht alleine da. Der Gemeindeverband LuzernPlus, zu dem die Gemeinden rund um die Stadt Luzern gehören, setzt sich auch für die eingehüllte Autobahn ein. Und: Notfalls werde man sich auch vor Gericht gegen eine offene Strassenführung wehren, kündigt Cyrill Wiget an. Er rechnet sich insbesondere deshalb Chancen aus, weil die Zürcher Gemeinde Weiningen mit einem ähnlichen Anliegen vor Bundesgericht Recht bekam - die Gemeinde ist von der Nordumfahrung betroffen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17.06.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen