Dachsanierung des KKL Luzern ist abgeschlossen

Nach dreieinhalbjährigen Sanierungsarbeiten ist das markante Dach des KKL Luzern wieder wasserdicht. Die aufwändigen Arbeiten dürften rund 15 Millionen Franken kosten. Wer dafür aufkommen muss, ist weiter unklar.

Gerüst am KKL Luzern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Werden nun definitiv abgebaut: Die Gerüste am Dach des KKL Luzern (Archivbild). Keystone

Wie die KKL Luzern Management AG am Montag mitteilte, werden am Mittwoch die Arbeiten abgeschlossen und der Gerüstturm abgebaut. Das Dach sei abschliessend korrigiert, heisst es in einer Mitteilung. Die gesamte Dachfläche über den Sälen und dem Europaplatz habe eine neue Kupferabdeckung erhalten, die das Eindringen von Wasser verunmögliche.

Kostenfrage noch offen

2010, rund zehn Jahre nach der Eröffnung, wurde bemerkt, dass das 35 Meter ins Freie ragende Vordach nicht dicht ist. 2013 kam aus, dass auch das Warmdach über den Sälen Schäden hat.

Bezüglich der Kosten steht die Schlussabrechnung noch aus. Die Prognosen sähen einen Totalaufwand von zirka 15 Millionen Franken vor, schreibt das KKL Luzern.

Das KKL geht davon aus, dass die Korrekturen Garantiearbeiten sind. Allerdings sind die Vergleichsverhandlungen mit der Totalunternehmerin (Siemens und Pöyry) gescheitert. Das gerichtliche Schiedsverfahren sei noch immer am Laufen, sagte KKL-Präsident Pius Zängerle gegenüber Radio SRF: