Zum Inhalt springen
Inhalt

Dank neuem Beton Mehr Tempo beim Strassenbau

Legende: Video Neuer Beton verkürzt Bauzeit auf Strassen abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.07.2018.

Ultra-Hochleistungs-Faserbeton (UHFB) nennt sich das neue Material, das das Bundesamt für Strassen Astra am Donnerstag bei Goldau auf einer Autobahnbaustelle vorführte. Der grossflächige UHFB-Einbau ohne separate Abdichtung sei schweizweit eine Premiere.

Die Neuheit verkürze die Bauzeit, die Strasse könne wieder schneller dem Verkehr übergeben werden. Konkret sei dank dem Material statt drei zeitaufwändigen und witterungsabhängigen Arbeitsschritten nur noch ein Arbeitsgang nötig.

Baumaschine und Zuschauer
Legende: Grosses Interesse an der grossen Maschine und dem neuen Material. Philippe Weizenegger / SRF

Verbaut wird der UHFB auf den drei Brücken Linden, Mettlen und Boli der A4 zwischen Küssnacht und Brunnen auf eine Fläche von 14'000 Quadratmetern. Der 20 Kilometer lange Autobahnabschnitt ist 35 Jahre alt und wird in drei Etappen bis 2022 erneuert.

Bauen ohne Wetterstress

Um ein Rosten der Armierung zu vermeiden, werden Autobahnbrücken abgedichtet. Für diese Abdichtung waren bisher drei zeitintensive Arbeitsschritte nötig, die bei trockenem und heissem Wetter durchgeführt werden mussten. Das Harz musste jeweils 24 bis 48 Stunden aushärten.

Beim Einbau mit UHFB entfallen laut Astra diese Arbeitsschritte. Es brauche lediglich gewisse Nachbehandlungen, die aber nicht witterungsabhängig seien und den Bauablauf nur kurzfristig störten.

Beton ohne Kies

UHFB enthalte drei- bis viermal mehr Zement sowie mehr Bindemittel als normaler Beton, sagte Bauleiter Christian Schmuckle am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Materials. Weiter enthalte er pro Kubikmeter 200 Kilogramm Stahlfasern sowie Feinsand, aber keinen Kies.

Beton auf Armierungseisen
Legende: UHFB enthält neben Zement und Bindemittel auch Stahlfasern und Feinsand. Er kommt jedoch ohne Kies aus. Keystone

24 Stunden statt 28 Tage

Diese Zusammensetzung macht den UHFB gegenüber herkömmlichem Beton dichter und härter, die Gefahr von Rissen ist geringer. Der neue Baustoff weise eine ausgeprägte Druck- und Zugfestigkeit aus, teilte das Astra mit. Werde er zur Verstärkung eingesetzt, könne er viel dünner eingebaut werden als normaler Beton, so dass die Trägerkonstruktion weniger belastet werde. Nach 24 Stunden habe UHFB die Festigkeit, die Beton erst nach 28 Tagen habe.

Das Astra hatte UHFB bereits 2014 beim Chillon-Viadukt bei Montreux eingebaut, damals war aber noch eine separate Abdichtung nötig. Die ETH Lausanne begleitet das Projekt wissenschaftlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.