Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Autor Carlo von Ah (rechts) im Gespräch mit Karin Portmann (links)
Legende: Autor Carlo von Ah im Gespräch mit Redaktorin Karin Portmann. SRF
Inhalt

Zentralschweiz Das aussergewöhnliche Leben des Obwaldners Hans Imfeld

Hans Imfeld verliess als junger Mann den Kanton Obwalden um Teil der Weltgeschichte zu werden. Nun erscheint ein Buch über das aussergewöhnliche Leben des Oberst im Dienste der französischen Kolonialarmee.

«Als 9-jähriger Junge erlebte ich den Leichenzug von Hans Imfeld nach Sarnen», berichtet Autor Carlo von Ah im Gespräch mit dem Regionaljournal. «Das hat mich fasziniert und später zum Schreiben bewogen.» Dabei entstand ein historischer Roman, welcher das Leben und Wirken von Hans Imfeld, dem Obwaldner im Dienste der französischen Kolonialarmee, erzählt.

Bevor Carlo von Ah mit Schreiben beginnen konnte, war eine umfassende Recherche in diversen Archiven notwendig. «Ich war in Laos, Vietnam und Paris. Dort traf ich den letzten noch lebenden Mitkämpfer von Hans Imfeld», erzählt Carlo von Ah. Insgesamt decodierte er über 800 Seiten Tagebuch von Hans Imfeld.

Während der Aufbereitung stiess Autor Carlo von Ah auf die unterschiedlichsten Geschichten. «Am spannendsten ist die Ambivalenz zwischen dem eingeengten Leben in Obwalden und dem Wunsch Imfelds, Teil der Weltgeschichte zu werden,» erzählt Carlo von Ah. Sein Buch «Durch Dschungel und Intrigen» ist ab sofort im Buchhandel erhältlich.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?