Der Luzerner Musiker und Filmer Angy Burri ist tot

Er starb am Sonntagmorgen 74-jährig im Spital Wolhusen an einem Herzversagen. Burri wurde in den 70er-Jahren bekannt mit seiner Band «Apaches» und als Regisseur des Westernfilmes «The Wolfer».

Angy Burri besichtigt eine Pistole, eine Colt Walker 1847. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Zentralschweizer «Indianer» Angy Burri besichtigt eine Colt Walker 1847, bei der Eröffnung der Waffen-Sammlerbörse. Keystone

Er starb am Sonntagmorgen 74-jährig im Spital Wolhusen an einem Herzversagen. Sein Schlagzeuger bestätigte eine entsprechende Meldung von «Radio Pilatus». Burri hatte schon länger Herzprobleme. Bei seinem letzten Auftritt im November in Zürich hatte er einen stillen Herzinfarkt erlitten.

Mit seiner Band «Apaches» eroberte Burri die Schweizer Hitparade. In den 1970er-Jahren drehte er ausserdem den ersten Schweizer Western «The Wolfer». Angelo Burri wurde am 4. April 1939 in Cham geboren. Schon als Kind fühlte er sich zu den Ureinwohnern Amerikas hingezogen.

Träume verwirklicht

Für seinen Film «The Wolfer» beispielsweise designte und baute «Big Angy» zwischen 1975 und 1979 die Kulissen auf dem Glaubenberg OW, entwarf zusammen mit seiner Frau Sonja die Kostüme, schrieb den Titelsong und wirkte als Regisseur und Hauptdarsteller.

In der gleichen Zeit lancierte er den Luzerner Westernball, der bis in die 2000er-Jahre Bestand hatte. Erst 1988 bereiste Burri erstmals die USA. In den folgenden Jahren besuchte er Indianergebiete in Montana, Colorado, South Dakota und Wyoming. Zu seinem 70. Geburtstag 2009 würdigte ihn die Stadt Luzern für seinen Einfluss auf die Jugendkultur mit der Ausstellung «Meine Träume habe ich mir selbst gemacht».