Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Der neue Einsiedler Abt hat den Stab erhalten

Der neu gewählte Einsiedler Abt Urban Federer ist offiziell ins Amt eingesetzt worden. In einer feierlichen Messe in der Klosterkirche erhielt er die Amtszeichen, das Brustkreuz, den Abtsstab und die Mitra, die liturgische Kopfbedeckung der Bischöfe und Äbte.

Der St. Galler Bischof Markus Büchel übergab dem neuen Abt Urban Federer den Stab und die Mitra.
Legende: Der St. Galler Bischof Markus Büchel (rechts) übergab dem neuen Abt Urban Federer den Stab und die Mitra. Keystone

Die fast dreistündige Eucharistiefeier stand ganz im Zeichen der Amtseinsetzung. Markus Büchel, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, leitete die Benediktion. Während dieser feierlichen Segnung liegt der neu einzusetzende Abt gemäss Tradition jeweils für mehrere Minuten mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden, während über ihm gebetet wird.

Rund 1000 Gottesdienst-Besucher

Während der Feier wurde weiter die offizielle Ernennungsurkunde aus Rom verlesen. Rund 1000 Personen hatten den Gottesdienst besucht, wie der Informationsbeauftragte des Klosters Einsiedeln, Pater Alois Kurmann, sagte. Für den zweiten Teil der Feier lud das Kloster zum «Apéro Riche» ins Dorfzentrum von Einsiedeln ein.

Urban Federer übernimmt das Amt von Martin Werlen, der nach zwölf Jahren als Abt zurückgetreten ist. Der 45-jährige Federer wird der 59. Vorsteher der Benediktinerabtei. Er stand dem bisherigen Abt seit 2010 als Dekan zur Seite. Zudem unterrichtete er an der Stiftsschule Einsiedeln Deutsch und Religion und fungierte als Redaktor für die klostereigene Zeitschrift «Salve».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.