Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Der Schächenbach im Kanton Uri ist bald gezähmt

Der Hochwasserschutz im Urner Talboden geht in eine letzte Phase. Die Dämme werden erhöht, die Einmündung des Schächenbachs in die Reuss wird verbessert. Die Massnahmen kosten insgesamt 75 Millionen Franken.

Kantonsingenieur Stefan Flury bei der Schächenmündung
Legende: Kantonsingenieur Stefan Flury bei der Schächenmündung. SRF

Weil 2005 die Reuss das enorme Hochwasser und Geschiebe des Schächenbachs nicht mehr schlucken konnte, entstanden im Industriegebiet Schattdorf ein See und enorme Schäden.

Kernstück kostet 75 Millionen Franken

«Weil die Urner Industrie damals zum wiederholten Mal betroffen war, machte sie Druck und wollte vor künftigen Hochwassern mehr Sicherheit», sagt Kantonsingenieur Stefan Flury gegenüber dem Regionaljournal. Der Kanton Uri hat für das ganze Kantonsgebiet ein Hochwasserschutzprogramm in der Höhe von 160 Millionen Franken bereit gestellt.

Das überschwemmte Industriegebiet im Urner Talboden.
Legende: Das Hochwasser 2005 richtete Schäden in der Höhe von über 350 Millionen Franken an. SRF

Die Massnahmen im Bereich des Schächenbachs und entlang der Reuss im Urner Talboden gelten als Kernstück. Gerechnet wird hier mit Kosten in der Höhe von 75 Millionen Franken.

Gearbeitet wird überwiegend in den Wintermonaten, da die Bäche und die Reuss wenig Wasser haben.

«In dieser Schlussphase des Hochwasserprojektes werden die Dämme erhöht und die Einmündung des Schächens in die Reuss korrigiert», erklärt Kantonsingenieur Stefan Flury.

«Ziel ist es, dass dieses Gebiet für Hochwasserereignisse gerüstet ist, wie sie nur alle 100 Jahre oder sogar alle 300 Jahre vorkommen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.