Der Sparwille ist eher klein

Bei den 246 Kandidatinnen und Kandidaten für einen Sitz im Zuger Kantonsrat ist der Sparwille eher klein. Sie wollen fast in allen Bereichen gleich viel oder mehr Geld ausgeben wie heute. Das angesichts tiefroter Zahlen.

Blick in den leeren Kantonsratssaal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wer nimmt Platz? Am 5. Oktober wird der Zuger Kantonsrat neu gewählt. SRF

Eine Grafik zeigt das Stimmverhalten der Zuger Parteien beim Thema Steuererhöhung Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Beim Thema Steuererhöhung gehen die Meinungen bei den Zuger Parteien weit auseinander. SRF

Wo wollen die 246 Männer und Frauen, die für einen Sitz im Zuger Kantonsrat kandidieren, in Zukunft Geld ausgeben? Wo das Budget beschneiden? Im Auftrag von SRF hat die Firma Smartvote alle Kandidierenden mittels eines Fragebogens befragt.

Es zeigt sich: Der Sparwille ist eher klein. Grossmehrheitlich wollen sie gleich viel oder mehr Geld ausgeben. Je nach Partei jedoch in unterschiedlichen Gebieten. Befragt wurden die Leute zu sieben Gebieten, von Strassenbau über Gesundheit bis hin zu sozialer Sicherheit.

Überraschend ist, dass der grösste Sparwille beim Strassenbau und Strassenunterhalt liegt - und zwar quer duch alle Parteien. Dabei stehen im Kanton Zug riesige Strassenprojekte an. Allein der Stadttunnel Zug soll rund eine Milliarde Franken kosten. Er soll das Stadtzentrum von Zug vom Verkehr entlasten.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17.30 Uhr