Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rolf Bossart: «Längst nicht alle, die finanzielle Unterstützung beantragen, haben diese auch zugute»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 10.05.2020.
abspielen. Laufzeit 11:47 Minuten.
Inhalt

Detaillistenverband Luzern «Auf dem Land machten Läden sogar mehr Umsatz»

Corona hat unterschiedliche Folgen für den Detailhandel. Geschäftsführer Rolf Bossart wendet sich gegen Geld für alle.

Rolf Bossart

Rolf Bossart

Geschäftsführer Detaillistenverband Luzern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bossart leitet den Kantonalverband seit Sommer 2019. Ausserdem ist er für die SVP im Luzerner Kantonsparlament sowie Gemeinderat von Schenkon.

Viele Detaillisten hätten sich gut angepasst an die Schwierigkeiten der Corona-Krise, bilanziert Rolf Bossart, Geschäftsführer des Luzerner Detaillistenverbands. Vor allem diejenigen, die auf Online- und Lieferservice auswichen, hätten gut weitergeschäften können.

Die Unterschiede seien jedoch gross. Geschäfte in der Stadt hätten mehr Mühe bekundet. Auf dem Land seien die Umsätze zum Teil aber sogar gestiegen. «Das hat damit zu tun, dass die Leute auf dem Land aus Respekt weniger in die grossen Center gingen», sagt Bossart.

Persönliche Beratung mit Schutzmaske

Ab Montag können die Detailhändlerinnen und -händler ihre Geschäfte nun wieder öffnen. Die strengen Auflagen seien zwar «umständlich und übelzeitig», sagt Bossart, aber die Geschäfte seien bereit. «So wie das die Bäckereien bereits gezeigt haben – sehr vorbildlich, kann ich sagen.»

Es sei ihm kein Geschäft bekannt, das wegen der vielen Vorgaben, beispielsweise wegen der beschränkten Zahl der Gäste, gar nicht öffnen wolle. Im Gegenteil: Die Motivation der Ladenbesitzer sei sehr gross.

Ich hörte eher: Wir hätten schon früher aufmachen wollen und endlich können wir es tun!
Autor: Rolf BossartDetaillistenverband Luzern

Kritisch steht Rolf Bossart, der auch für die SVP im Luzerner Kantonsrat aktiv ist, den staatlichen Unterstützungsmassnahmen gegenüber. «Es kann doch nicht sein, dass jemand, der schon zehn Jahre im Geschäft ist, nicht zwei bis acht Wochen überbrücken kann. Da fehlt das unternehmerische Denken.»

Das gelte nicht nur für die Detaillisten, präzisiert Bossart. Seiner Meinung seien die Überbrückungskredite zu einfach zu erhalten gewesen. «Man soll denjenigen helfen, denen Hilfe wirklich zusteht. Und nicht einfach querbeet allen Geld nachwerfen.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen