Die Druckerei Schüpfheim und ihr Weg aus der Krise

Noch vor wenigen Jahren stand die Druckerei Schüpfheim finanziell am Abgrund. Mit radikalen Umbauten präsentiert das Unternehmen nun die besten Zahlen seiner 100-jährigen Geschichte. Dafür stellt die Druckerei vieles in Frage und sucht mit der Universität St. Gallen nach neuen Geschäftsideen.

Ideenwand in der Druckerei Schüpfheim Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: An monatlichen Firmentagen sucht das Entlebucher Unternehmen mit der gesamten Belegschaft nach neuen Geschäftsmodellen. zvg

2009 steckte die Druckereibranche in einer heftigen Krise. Besonders stark traf es damals die Druckerei Schüpfheim. Diese stand nach unglücklichen Finanzaktionen kurz vor der Schliessung. Nach personellen Wechseln und einer radikalen Kur hat sie sich nun wieder erholt.

Ein Grund für diesen Wandel ist, dass im Entlebucher Unternehmen sämtliche Abläufe in Frage gestellt wurden. Das führte unter anderem auch dazu, dass die Druckerei Schüpfheim die Leasing-Verträge mit dem Hersteller ihrer Druckmaschinen kündigte - ein in der Branche mutiger Schritt.

Hilfe der Universität St. Gallen

Die Druckerei sucht neue Geschäftsfelder. Unterstützt wird sie dabei von Wissenschaftlern der Universität St. Gallen, welche Geschäftsmodelle analysieren und im Rahmen eines vom Bund mitfinanzierten Projekts die Zukunftsaussichten von Schweizer Druckereibetrieben auslotet.

Auf der Suche nach neuen Geschäftsideen geht die Druckerei aber auch intern neue Wege. An monatlichen Firmentagen sucht die gesamte Belegschaft nach neuen Ideen.