Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Urs Birchler soll das finanziell angeschlagene Spital sanieren. abspielen. Laufzeit 10:13 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 12.07.2019.
Inhalt

Direktor Spital Einsiedeln Urs Birchler: «Qualität, Wirtschaftlichkeit und Ruf sind wichtig»

Urs Birchler führt das Spital Einsiedeln interimistisch. Der Gesundheitsfachmann tut dies in schwierigen Zeiten.

Urs Birchlers Job ist kein Zuckerschlecken: Er führt ein Spital, das in einer Krise steckt. Letztes Jahr gab es in der Rechnung unter dem Strich ein Minus von 7 Millionen Franken, mit der Fusion mit dem Spital Lachen klappt es nicht. Und nun soll Urs Birchler als Direktor ad interim das Spital Einsiedeln wieder auf Kurs bringen.

Wer ist Urs Birchler?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Urs Birchler (*1950) war von 1987-1998 Regierungsrat im Kanton Zug und für die Gesundheitsversorgung verantwortlich. Damals schloss der SP-Mann zwei der vier Zuger Spitäler. Anschliessend war er während elf Jahren Direktor des Inselspitals in Bern. Seit kurzem führt er interimistisch das Regionalspital Einsiedeln.

SRF News: Urs Birchler, das Spital Einsiedeln ist in einer schwierigen Situation. Wie bringen sie das Spital wieder auf finanziell gesunde Beine?

Urs Birchler: Der Weg kann nicht sein, dass man mit dem Rasenmäher alles kürzt, zum Beispiel beim Personal. Man muss mit den Leuten zusammen schauen, wie man Prozesse besser gestalten kann, Dinge, die nicht notwendig sind, weglassen. Da sind die Leute dabei und motiviert.
In den Köpfen ist etwas gegangen. Alle überlegen sich, bei gewissen Prozessen, ob es wirklich richtig ist, so wie man es aktuell macht. Für mich steht an erster Stelle die Qualität, und an zweiter Stelle die Wirtschaftlichkeit, und an dritter Stelle der gute Ruf. Denn dieser hat gelitten.

Wenn Sie vom Personal sprechen: Da geht es auch um Kürzungen. Erst vor kurzem hat sich das Personal gewehrt. Es gab eine Unterschriftensammlung.

Das war so. Ich sage das bewusst in der Vergangenheit. Die Stimmung hat aber gekehrt. Die Leute sehen, dass der Weg richtig ist. Wir gehen ja nicht radikal runter mit der Personalzahl, sondern auf diejenige von 2017. Das war die zweithöchste Zahl von Mitarbeitenden in der Geschichte des Hauses. Es war einfach falsch, im letzten Jahr derart aufzustocken.

Wie sieht es denn finanziell aus? Ich erinnere: Im letzten Jahr betrug das Defizit 7 Millionen Franken.

In diesem Jahr werden wir sicher 3 Millionen besser sein als 2018. Aber es ist schon so - mit einem Budget von 43 Millionen Franken ein Minus von 7 Millionen auszubügeln, das braucht viel. Konkret heisst das: um die Abschreibungen und Schuldzinsen zahlen zu können, müssen wir im Betrieb einen satten Überschuss von 5 Millionen erwirtschaften. Etwa 2022/23 sollten wir soweit sein, dass wir eine schwarze Null schreiben.

Das Spital Einsiedeln hat in den letzten Jahren etwa 60 Millionen investiert. Der Gesundheitsökonom Heinz Locher sagt, das sei ein katastrophaler Fehler gewesen. Was sagen Sie dazu?

Das Spital hatte um 2012 einen grossen Rückstau, es war sehr wenig investiert worden über Jahre, sogar eine Schliessung stand im Raum. Dann wählte man die Vorwärtsstrategie, und da hat man dann mit zu grosser Kelle angerührt.

Die Schwyzer Regierung wollte das Spital vor acht Jahren schliessen. Wäre das rückblickend nicht besser gewesen?

Ich als Ökonom mit überregionalem Blick, der selber als Regierungsrat im Kanton Zug zwei Spitäler geschlossen hat, habe meinen Verwandten immer gesagt, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass im Kanton Schwyz eine Zukunft mit drei Spitälern richtig ist. Jetzt ist das Spital aber renoviert und angebaut. Das Spital ist der grösste Arbeitgeber der Region und es gibt absolut Möglichkeiten, dass es auch künftig gute Chancen hat - wenn man es richtig macht.

Das Gespräch führte Sämi Studer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Primär und prioritär muss es den Spitälern/Kliniken/Heimen, dem gesamten "Gesundheits-Wesen" der Schweiz, effektiv um das essentielle Wohl der Menschen - PatientenInnen gehen. Selbstverständlich muss dann auch an die Rentabilität gedacht werden. Nicht aber in dem Ausmass, wie es seit vielen Jahren und noch steigenrnd gehandhabt wird - Menschen ausbeuterische egoistische Profit-Gier im "Gesundheits-Un-Wesen"! Eine Revision ist unbedingt notwendig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen