Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum ist das nötig, Beat Züsli?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 02.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Inhalt

Drastische Vorsichtsmassnahmen Luzern sperrt Flanierzonen und baut Sitzbänke ab

Mit den Massnahmen sollen unerwünschte Ansammlungen vermieden werden. Auch Ingenbohl (SZ) sperrt den Quai.

Die Stadt Luzern sperrt ab Samstag verschiedene öffentliche Räume rund um das Seebecken ab. Der Grund: Ein Teil der Bevölkerung halte sich nicht an die vorgegebenen Regeln, teilte die Stadtregierung am Donnerstag mit. Gemeint sind das Verbot von Ansammlungen von mehr als fünf Personen und das Abstandhalten von mindestens zwei Metern.

Menschen von ausserhalb sollen die Stadt am Wochenende und in den Osterferien meiden. Wer geschäftlich unbedingt nach Luzern kommen müsse, dürfe dies weiterhin tun. Doch wegen des schönen Wetters der nächsten Tage befürchte man unerwünschte Ansammlungen. Darum habe der Stadtrat einschneidende Massnahmen erlassen:

  • Gesperrt: Der Quai vom Musikpavillon bis zum Lido, der Europaplatz vor dem KKL und das Inseli.
  • Ausserdem: Auf dem Schweizerhofquai werden rund 30 Sitzbänke abgebaut, um den Anreiz für ein längeres Verweilen zu senken.
Gesperrte Zonen im Luzerner Seebecken.
Legende: Diese Zonen werden gesperrt. zvg / stadt Luzern

Die Luzerner Polizei werde die geltenden Massnahmen im Rahmen der Patrouillen-Tätigkeit überprüfen. Sollten sich die Menschenansammlungen auf andere Plätze in der Stadt verschieben, werde der Stadtrat weitergehende Einschränkungen prüfen müssen.

Sperre in Brunnen – Kontrollen in Sarnen

Nebst Luzern hat auch die Schwyzer Gemeinde Ingenbohl angekündigt, sie werde an diesem Wochenende die Quaianlage am Vierwaldstättersee in Brunnen sperren. Nicht ganz so weit geht die Obwaldner Gemeinde Sarnen: Sie hat aber zusätzlich einen privaten Sicherheitsdienst für Kontrollen aufgeboten.

Auf Anfrage heisst es bei anderen Zentralschweizer Gemeinden mit Seeanstoss, es seien keine Sperrungen geplant. Dennoch appelliere man an die Vernunft der Leute. Auch bei schönem Wetter solle auf das Flanieren am See verzichtet werden.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Don  (Don Roger)
    Bitte auch gleich die Seebrücke für auswärtige sperren, es gibt immernoch verrückte welche versuchen mit ihrem Auto Aufmerksamkeit zu erzeugen, und da sitzen häufig mehrer Leute drin.
  • Kommentar von Roli Greter  (RoliGreter)
    Jetzt rennen alle stattdessen in den sonst so leeren Gütschwald, den Dreilindenpark, Dietschiberg, Bireggwald etc.
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Naja, das mit den Sitzbänken ist schon grenzwertig.
    Ich gehe gutglaubens davon aus, dass die Bänke jetzt gleich der Revision unterzogen werden, somit ist es natürlich wieder sinnvoll.
    Ansonsten, bei schönem Wetter kann ich auch auf dem Rasen, Beton, Stein oder Asphalt sitzen, bei der tollen Aussicht auf den Vierwaldstättersee!
    1. Antwort von Peter Wespi  (PeterWespi)
      "Grenzwertig" ist meines Erachten einzig und allen das Verhalten der flanierenden und ignoranten Masse, die den Shut-Down als nette zusätzliche Ferientage betrachten und so tun, als sei alles bestens. Und genau diese werden dann am lautesten reklamieren, wenn es zur Ausgangssperre kommen wird. Leute, bleibt endlich zu Hause und verhaltet euch so, wie man es von euch erwarten darf. Es gibt nämlich Selbständigerwerbende, die sehr gerne so bald wie möglich wieder arbeiten möchten!!!