Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der anspruchsvolle Untergrund beim Bahnhof Luzern beschäftigt Massimo Guglielmetti aktuell am meisten. abspielen. Laufzeit 07:19 Minuten.
07:19 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 14.12.2018.
Inhalt

Durchgangsbahnhof Luzern «Ich glaube nicht, dass die Planung jemals für nichts sein wird»

Massimo Guglielmetti packt als Projektleiter für die SBB die Planung des Riesenprojekts Durchgangsbahnhof an.

Das Grossprojekt rund um den neuen Bahnhof Luzern mit Durchmesserlinie ist eines der wichtigsten Ausbauprojekte für die Bahn in der Zentralschweiz. Als Gesamtprojektleiter ist Massimo Guglielmetti mit seinem Team dafür verantwortlich, bis 2022 verschiedene Vorprojekt-Studien für den Durchgangsbahnhof auszuarbeiten. Im Gespräch mit Radio SRF erklärt Guglielmetti, wie er diese Planung nun vorantreiben wird.

Mehrere Teilprojekte auf denselben Stand bringen

Das Projekt besteht aus mehreren Teilen: Für den sogenannten Dreilinden-Tunnel zwischen Ebikon und dem Tiefbahnhof Luzern wurde 2013 bereits eine Vorprojekt-Studie erarbeitet. Für den Neustadttunnel bestehen erst grobe Studien, da gelte es nun ein Vorprojekt dazu zu liefern. Dazu kommen flankierende Massnahmen, damit das neue Verkehrssystem funktionieren kann. Für diesen Bereich bestünden erst wenige Kenntnisse.

Ziel sei es, dass alle Teile bis in vier Jahren auf demselben Projektierungsstand sind. «Es geht also nicht nur um einen Tunnel und einen unterirdischen Bahnhof», sagt Massimo Guglielmetti, «wir schauen, dass auch die dazu gehörenden Zulauf-Strecken gut funktionieren, damit die Zentralschweiz ein gutes Bahnangebot erhält.»

Eine Herausforderung ist die Sicherheit: Der unterirdische Bahnhof und die Tunnel müssen jederzeit evakuiert werden können.
Autor: Massimo GuglielmettiProjekt-Leiter SBB Durchgangsbahnhof Luzern

Ein grosses Thema sei dabei unter anderem die Sicherheit des Durchgangsbahnhofs. Eine besondere Herausforderung sei aber auch die schlechte Tragfähigkeit des Untergrundes mit seinen Seesedimenten und Grundwasserströmen.

Die Projektierung des Durchgangsbahnhofs ist nun zwar aufgegleist, die Finanzierung des Milliardenprojektes aber noch nicht beschlossen. Dennoch befürchtet Guglielmetti nicht, dass die Planungsarbeit seines Teams am Ende vergebens sein könnte. Unsicherheiten gehörten zu derartigen Grossprojekten, aber: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Bund 85 Millionen Franken für die Projektierung spricht, wenn er nicht überzeugt ist, dass dann ein gutes Projekt mit dem nächsten Ausbauschritt finanziert werden wird.»

SRF1, Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr, eism

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang (Wochenaufenthalter)
    Wenn man nach Bern blickt, verlocht der Bund mal knapp mehr als eine halbe Milliarde Franken dafür, dass ein bestehender unterirdischer Schmalspurkopfbahnhof mit vier Geleisen mit einem gleichen Bahnhof ersetzt wird! Kein Hahn kräht danach, dass damit weder eine grosse Kapazitätserweiterung oder gar eine Beschleunigung entstehen würde! Mit dem Ersatz der Buslinie nach Ostermundigen durch ein Tram, gibt der Bund in Bern bis 2025 weit über eine Milliarde aus! Alles eine Frage des Lobbyings!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joseph De Mol (Molensepp)
    Dieses Megaprojekt ist für die Luzerner Provinz eine Nummer zu gross und zwei Nummern zu teuer. Die Prioritäten des Bundes und der SBB liegen anderswo. Man traut es sich den Luzerner Träumern nur noch nicht mit aller Wucht ins Gesicht zu sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen