«Ein guter Langläufer wird im Sommer gemacht»

Der Entlebucher Spitzenlangläufer Ueli Schnider steckt mitten in den Vorbereitungen für die nächste Saison. Nach zwei Top-Ten-Plätzen an der WM in Falun sind die Erwartungen für die nächste Saison gewachsen. Für eine optimale Vorbereitung hat er seinen Wohnsitz von Flühli nach Davos verlegt.

portraitbild von Ueli Schnider Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für eine optimale Vorbereitung hat Ueli Schnider den Wohnsitz nach Davos verlegt. zvg

Der 25-jährige Ueli Schnider aus Flühli im Entlebuch hat an der letzten WM im schwedischen Falun alle überrascht. Mit seinem 8. Platz im Sprintrennen und dem 5. Rang mit der Staffel lief er mitten in die Langlauf-Weltspitze.

Druck von Aussen spüre er wegen der guten Resultate nicht, sagt Ueli Schnider. «Für mich war es aber ein riesiger Motivationsschub noch härter zu trainieren und noch bessere Resultate zu erreichen.»

«  Der Hunger nach mehr ist gewachsen. »

Langläufer Ueli Schnider

Bis zum Saisonstart im November wird Ueli Schnider bereits rund 600 Stunden Training in den Beinen haben. Trainiert wird auf Rollskiern, zu Fuss, auf dem Velo und im Kraftraum. Im Gegensatz zu den alpinen Skirennfahrern reisen die Schweizer Langläufer nicht nach Südamerika oder Neuseeland für Schneetrainings im Sommer.

Ueli Schnider ist ausgebildeter Grenzwächter und stammt aus Flühli im Entlebuch. Seinen Wohnsitz hat er nach Davos verlegt, um besser trainieren zu können. «Ich bin in Davos in der selben Trainingsgruppe wie Dario Cologna. Von ihm kann ich tagtäglich profitieren.»

Grosses Ziel ist Olympia 2018

In der kommenden Saison findet im Langlauf kein Grossanlass statt. Ueli Schnider will an der Tour de Ski gute Resultate herauslaufen und im Weltcup weitere Top-Ten Resultate. Sein erklärtes Ziel seien aber dann die Olympischen Spiele 2018 Pyeongchang in Südkorea. «Von Olympia träume ich schon seit ich ein kleiner Junge war.»