Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gegen die Leere: Luzern Tourismus will Schweizer Familien in die Zentralschweiz locken
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 21.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Inhalt

Einbruch im Tourismus «Für Luzern sieht es noch düsterer aus»

Der Luzerner Tourismusdirektor Marcel Perren rechnet mit grossen Einbussen – und setzt nun auf Schweizer Gäste.

Der Tourismus ist besonders stark vom Corona-Lockdown betroffen. Über das ganze Jahr gesehen rechnet der Bund schweizweit mit einem Umsatzrückgang von bis zu 35 Prozent.

Dies gelte natürlich auch für die Zentralschweiz, sagt der Direktor von Luzern Tourismus, Marcel Perren: «Das ist leider so. Hier sieht es sogar noch etwas düsterer aus.» Besonders hart treffe es die Stadt Luzern, wo der Anteil an ausländischen Gästen rund 70 Prozent betrage. «Wir gehen davon aus, dass wir bei den Logiernächten einen Rückgang von über 50 Prozent haben werden.»

Schweizer Familien im Visier

Die Tourismusregion Luzern will sich laut Perren in naher Zukunft vor allem auf Schweizer Gäste konzentrieren. Dies werde die Ausfälle zwar nicht ganz kompensieren können. Aber es sei zu erwarten, dass viele Schweizerinnen und Schweizer diesen Sommer im eigenen Land Ferien machen werden. «Gerade die Region Luzern-Vierwaldstättersee hat da natürlich einiges zu bieten», sagt Tourismusdirektor Marcel Perren. Man wolle besonders auch Familien ansprechen.

Unter der Führung von Schweiz Tourismus beantragen die Tourismusdestinationen Bundesgelder: Einerseits geht es um 40 Millionen, um das Ferienland Schweiz möglichst bald wieder zu vermarkten. Hinzu kämen weitere 27 Millionen hinzu, um das Marketing für das nächste Jahr zu finanzieren. Das brauche es, sagt Marcel Perren: «Vorläufig haben natürlich keine Gelder. Aber die längerfristige Planung ist wichtig.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Häberli  (Arthur Häberli)
    Millionen, um Schweizer Gäste wieder in die/der (Zentral-)Schweiz zu locken/zu behalten? Nachdem man so vieles kaputt gemacht hat? Rund um den Schwanenplatz ist eine Uhrenwüste entstanden. Car-Parkplätze und an die schmerzgrenzendpeinliche Souvenirläden verschandeln die Stadt. Wahnsinnsideen wie z.B. eine Metro für die Touristen? Die kam grad noch rechtzeitig unter die Räder. Und nun will der Tourismusdirektor die Schweizer zurück? good luck. Bis es wieder genug Chinesen oder gar Marsianer hat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen