«Einbrüche in Schulhäusern nehmen zu»

Offenbar spezialisieren sich Diebesbanden auf Einbrüche in Schulhäusern. Am Wochenende waren Schulhäuser im Kanton Uri betroffen. Im Februar gab es Einbrüche in Schulhäuser in Sursee und im Kanton Schwyz. «Es dürften Profis am Werk sein», sagt Florian Grossmann von der Schwyzer Kantonspolizei.

Ein Schulhaus. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Schwyzer Kantonspolizei rät zu mehr Kontrollen, ob in den Schulhäusern Türen und Fenster geschlossen sind. Keystone

Am vergangenen Wochenende traf es zwei Schulhäuser im Kanton Uri. Einbrecher haben in Gurtnellen und Schattdorf elektronische Geräte und die Klassenkasse entwendet.

Mitte Februar 2014 suchten Diebe die Kantonsschule Sursee heim. Neben den gestohlenen Gegenständen war der Sachschaden durch aufgebrochene Türen gross.

«Da sind Profis am Werk»

Betroffen waren anfangs Februar auch drei Schulhäuser im Kanton Schwyz. Für den Mediensprecher der Schwyzer Kantonspolizei Florian Grossmann ist klar: «Da sind organisierte Profis am Werk.»

Dabei handle es sich um neueres Phänomen. «Die Intensität hat klar zugenommen.» Deshalb empfiehlt die Schwyzer Kantonspolizei den Schulleitungen regelmässige Kontrollen, ob «alle Türen und Fenster geschlossen sind.»