Zum Inhalt springen

Header

Audio
Luzerner Stadtrat: Müssen die Bisherigen zittern?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 03.02.2020.
abspielen. Laufzeit 06:31 Minuten.
Inhalt

Eingabeschluss Luzerner Wahlen Gleich fünffache Konkurrenz für die bisherigen Luzerner Stadträte

Ende März stehen in den Luzerner Gemeinden Wahlen an. An verschiedenen Orten kommt es zu spannenden Kampfwahlen.

Gross ist der Andrang für die Luzerner Stadtregierung: Drei Frauen und sieben Männer bewerben sich um die fünf Sitze. Alle fünf Bisherigen treten erneut an. Ziemlich sicher im Sattel sitzen dürften die Vertreter der grossen Parteien: Nämlich Beat Züsli (SP), Adrian Borgula (Grüne), Franziska Bitzi (CVP) und Martin Merki (FPD). Schwieriger dürfte es für die Vertreterin der kleinsten Partei werden, für die Grünliberale Manuela Jost.

Konkurrenz erhält sie unter anderem von der früheren Stadtparlamentarierin Judith Dörflinger, die für die SP einen zweiten Sitz erobern will. Von rechts wird sie von SVP-Mann Silvio Bonzanigo herausgefordert. Der frühere CVP-ler ist allerdings umstritten – sogar in der eigenen Partei. Weiter treten zwei Jungpolitiker an: Skandar Khan von der Juso und Jona Studhalter von den Jungen Grünen. Und schliesslich kandidiert auch noch der Parteilose Rudolf Schweizer, der schon mehrmals erfolglos für höhere Ämter kandidierte.

Beim Stadtpräsidium kommt es zu einem Zweikampf: Den amtierenden Stadtpräsidenten Beat Züsli (SP) fordert Martin Merki (FDP) heraus. Zwar tritt auch Rudolf Schweizer (parteilos) an, er dürfte aber kaum eine Rolle spielen.

Im Luzerner Stadtparlament wird es ebenfalls spannend. Insgesamt wurden 24 Listen für die Stadtratswahlen am 29. März eingereicht – es kandidieren über 300 Personen für die 48 Sitze.

Kampfwahlen wird es auch in einigen anderen Luzerner Gemeinden geben – besonders in den grösseren. So kommt es in Kriens zu einer Ausmarchung ums Stadtpräsidium, in Sursee gibt es ein Kampf ums Finanzressort. Und in Emmen und in Horw versucht die SVP, wieder einen Sitz im Gemeinderat zu holen – in beiden Gemeinden hatte die Partei ihre Sitze früher verloren.

77 von 82 Gemeinden wählen ihre Exekutive

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Am 29. März wählen die Luzerner Gemeinden ihre Exekutiven (Gemeinde- und Stadträte) sowie die Parlamente. Aufgrund von kürzlich vollzogenen oder geplanten Fusionen gibt es in Altishofen, Altwis, Hitzkirch, Gettnau und Willisau keine Wahlgänge. Eine Übersicht über die Gemeinderatskandidaturen in allen Gemeinden hat der Verband Luzerner Gemeinden, Link öffnet in einem neuen Fenster auf seiner Website zusammengestellt.

In vielen Luzerner Gemeinden ist die Sache aber auch klar. Es gibt gleich viele Kandidaturen wie Sitze. Gewählt wird aber trotzdem: Stille Wahlen sind nämlich im ersten Wahlgang nicht vorgesehen.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr; sda/vogb/weip

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.