Zum Inhalt springen
Inhalt

Einigung mit Umweltverbänden Mit den Kraftwerkprojekten im Erstfeldertal geht es vorwärts

Die Umweltverbände und das Elektrizitätswerk Altdorf EWA schliessen einen Kompromiss.

Bach im Erstfeldertal
Legende: Standort des Zentralenstandortes der Kraftwerke im Erstfeldertal. zvg; WWF, Kurt Eichenberger

Die Umweltverbände hatten gegen die Konzessionsgesuche am Palanggenbach und am Alpbach Einsprache erhoben und mehr Restwasser gefordert. Im Sinne eines Kompromisses habe man diese Forderung aufgegeben, teilte der WWF Uri am Freitag mit, der im Namen des Urner Umweltrats mit dem EWA verhandelte.

Renaturierungen an der Reuss als Ausgleich

Die Betreiber der geplanten Kraftwerke verpflichteten sich im Gegenzug dazu, die Kosten für einen Teil der Ausdohlungen und Renaturierungen des Giessen in Attinghausen zu tragen. Ebenfalls eingebettet in ein Revitalisierungsprojekt des Kantons ist auch eine Ersatzmassnahme für das Projekt am Alpbach.
Dank der Beteiligung der Korporation Uri an den Kraftwerken konnte Land für Aufwertungen an der Reuss und am Attinghausener Giessen gewonnen werden. Die Kosten für die Ersatzmassnahmen von, mehreren hunderttausend Franken, übernehmen die Betreiber. Diese müssten sie auch dann leisten, wenn die Hochwasserschutzprojekte scheitern würden.

Der Korporationsrat befindet am 28. September über die Konzession beim Palanggenbach, der Urner Landrat am 3. Oktober über die Konzession beim KW Erstfeldertal.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.