Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Energie zum Heizen und Kühlen aus dem Vierwaldstättersee

Bereits heute werden mit Hilfe von Wasser Gebäude gekühlt und gewärmt. Doch in Horw wollen nun private Initianten Wasser aus der Horwerbucht des Vierwaldstättersees für einen ganzen Stadtteil nutzen.

Grafik eines Seewasser-Energiewerkes.
Legende: Auf diese Weise soll die Energie aus dem See gewonnen werden. zvg

Die Firma Seenergy will in der kalten Jahreszeit grosse Gebiete des Entwicklungsraums Luzern Süd mit Energie aus Seewasser beheizen. Im Sommer dagegen wird das Seewasser die Gebäude kühlen. Seenergy hat das entsprechende Konzessionsgesuch Ende Juli 2014 eingereicht.

Ökologie und Ökonomie kein Widerspruch

Mit der Vision, Ökologie und Ökonomie miteinander zu verbinden haben der Unternehmer Bruno Amberg und der Ingenieur Bernhard Etienne 2012 das Projekt in Horw angestossen. In enger Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Peter Berchtold haben sie die Seewassernutzung weiter entwickelt.

Nachdem der «Energieplan Horw» ebenfalls die Seewassernutzung vorsah und zudem die Gemeinde Kriens sowie die Stadt Luzern Interesse bekundeten, wurde das System erweitert. Seenergy plant nun, Gebäude im gesamten Entwicklungsgebiet Luzern Süd mit Seewasser zu beheizen und zu kühlen.

Wegweisendes Projekt für Luzern Süd

Das System benötigt weder Gas noch Erdöl. Selbst der für den Betrieb benötigte Strom kann zu 100 % aus Solaranlagen gewonnen werden, wie die Firma Seenergy mitteilt. Die Energieproduktion erfolge damit CO2-neutral. Weitere Areale lassen sich jederzeit erschliessen.

Der geschlossene Wasserkreislauf soll Verschmutzungen des Sees ausschliessen. Gemäss Gutachten verschiedener Fachinstitute seien keine gewässerökologisch unerwünschten Auswirkungen auf das Ökosystem mit Flora und Fauna zu erwarten.

Mit dem Baubeginn rechnet Seenergy im Frühling 2015 und mit der Inbetriebnahme der ersten Etappe ab September 2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Die Verschlammung durch Algen und Schwebestoffen der Leitungen und Wärmetauscher die im See geführt werden müssen, sollte bei diesem Projekt nicht unterschätzt werden . Denn diese Verschlammungen wirken wie ein Isolator und senkt den Wirkungsgrad enorm . Solarstrom ist im Winter auch mager . Es sollte jedes Bauwerk eine zweischaliges Treibhaushülle aus Glas umschliessen . Dann reicht eine einfache Luft - Wasser -Wärmepumpe in den 4 kalten Monaten um sicher 23° Raumwärme zu erreichen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen