Engelberg lehnt Objektkredit für Kursaal-Ersatz ab

Das Stimmvolk der Obwaldner Gemeinde Engelberg hat einen 1,1-Millionen-Franken-Kredit abgelehnt. 716 Personen legten ein Nein in die Urne, 575 befürworteten den Kredit. Mit diesem Kredit hätte die Tennishalle als Event- und Kongresshalle dienen sollen – als Ersatz für den Kursaal.

Zusatzinhalt überspringen

Die Aufteilung der Kosten

Von den 1,1 Millionen Franken Gesamtkosten für die geplanten Investitionen wären der chinesische Hotel-Investor mit 550'000 Franken und die Gemeinde mit 540'000 Franken aufgekommen. Ein Interessenverbund aus Hotels, Bergbahnen und Gewerbe hätte 10'000 Franken beigesteuert.

Während den Bauarbeiten für das 100-Millionen-Franken teure Luxus-Hotel «Grand Hotel Titlis Palace» des chinesischen Geschäftsmannes Yunfeng Gao schliesst der Kursaal für zwei Jahre.

Der Gemeinderat wollte insgesamt 1,1 Millionen Franken in Installationen in der Tennishalle von 1983 investieren. In der Tennishalle sollten in den nächsten zwei Jahren Grossanlässe wie Bankette, Seminare und Kongresse stattfinden, die bisher im Kursaal veranstaltet wurden.

Für den Einwohnergemeinderat kam eine Schliessung des Kursaals ohne Ersatz aus touristisch-wirtschaftlichen Überlegungen nicht in Frage. Nach dem Nein zum Kredit teilte die Behörde mit, die Kursaal-Betreiber und die Tourismusverantwortlichen stünden nun vor einer grossen Herausforderung, alternative Standorte zu suchen. Die Stimmbeteiligung lag bei 52 Prozent.