Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das sagen Hausbesitzer, Energieversorger und Stadtrat zu einer Abkehr vom Erdgas
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 14.01.2020.
abspielen. Laufzeit 06:13 Minuten.
Inhalt

Erdgas in der Kritik Soll sich die Stadt Luzern vom Erdgas verabschieden?

Die Stadtregierung unterstützt einen entsprechenden Vorstoss von SP und Grünen. Er hätte einschneidende Konsequenzen.

Ein Vorstoss aus den Reihen der SP/JUSO- und der G/JG-Fraktion fordert den Stadtrat auf, die Erdgasversorgung auf Stadtgebiet vollständig zurückzufahren. Stattdessen solle vollständig auf Wärme- und Kältenetze aus erneuerbaren Energien gesetzt werden.

In seiner Stellungnahme schreibt der Luzerner Stadtrat, die Stadt sei schon heute bemüht, die Energieffizenz und den Einsatz erneuerbarer Energien zu steigern. Man wolle nun die Versorgerin «Energie Wasser Luzern» (EWL), welche der Stadt gehört, mit der Transformation des Energiesystems beauftragen.

Umstellung hat grosse finanzielle Auswirkungen

Zwar sei die Gas-Infrastruktur heute eine wichtige Stütze der städtischen Energieversorgung. Wegen der Klimaerwärmung sei es aber notwendig, dass auch auf lokaler Ebene gehandelt werde, so der Stadtrat und zeigt Zahlen auf: 2018 betrug der Gasabsatz für Gebäude und Infrastruktur in der Stadt Luzern 522 Gigawattstunden – jener von Heizöl lediglich 286, also fast die Hälfte. Bis spätestens im Jahr 2050 solle die Transformation abgeschlossen sein.

60 Prozent des Gewinns erwirtschaftet EWL mit Gas.
Autor: Stephan MartyGeschäftsführer EWL

Diese Umstellung hat aber auch weitreichende Konsequenzen für Hausbesitzer. Diese müssen damit rechnen, dass ein Teil der nötigen Investitionskosten für neue Anlagen auf ihre Rechnungen abgewälzt werden. Dennoch sagt beispielsweise Philipp Ineichen, der Präsident der Wohngenossenschaft Geissenstein in der Stadt Luzern: «Ich bin überzeugt, dass man gute Preise aushandeln kann, wenn man sich zusammentut und so die Abnahmemenge vergrössert.» Der Genossenschaft gehören mehr als 400 Wohnungen.

Für die städtische Energielieferantin EWL hätte ein kompletter Ausstieg aus dem Gasgeschäft einschneidende Konsequenzen. Geschäftsführer Stephan Marty rechnet vor: «60 Prozent des Gewinns erwirtschaftet EWL mit Gas.» Entsprechend sei das Unternehmen daran, Alternativen zu suchen und aufzuzeigen – in einem sogenannten Dekarbonisierungsstrategie.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?