Zum Inhalt springen
Inhalt

Unterstützung per Gesetz Erkrankter Tourist kostet Engelberg 350‘000 Franken

Das Dorf muss die Restkosten für den Spitalaufenthalt des ausländischen Gastes decken. So will es das Sozialhilfegesetz.

Schild des Kantonsspitals Nidwalden beim Eingang des Gebäudes.
Legende: Im Kantonsspital Nidwalden lag der ausländische Besucher auf der Intensivstation. Keystone

Darum geht es: Ein ausländischer Tourist war 2016 während seines Aufenthalts in Engelberg (OW) schwer erkrankt. Er wurde ins Kantonsspial Nidwalden eingewiesen. Dort lag er längere Zeit auf der Intensivpflegestation, bevor er wieder in sein Heimatland zurücktransportiert werden konnte. Die Einwohnergemeinde Engelberg muss nun Behandlungskosten von 348'900 Franken übernehmen, wie die Zeitung «Zentralschweiz am Sonntag» berichtet.

Das Problem: Nach Überprüfung sämtlicher Finanzierungsmöglichkeiten blieben dem Spital ungedeckte Restkosten in der Höhe von 388'900 Franken. Der Spitalrat des Kantonsspitals Nidwalden kam der Gemeinde Engelberg entgegen und reduzierte die Kosten um 40'000 Franken. Die verbleibenden 348'900 Franken gehen jedoch zu Lasten der Einwohnergemeinde Engelberg.

Das sagt das Gesetz: Gemäss dem Sozialhilfegesetz des Kantons Obwalden sind die Gemeinden unterstützungspflichtig, wenn eine ausländische Person, die sich in der Schweiz aufhält, hier aber keinen Wohnsitz hat, sofortiger Hilfe bedarf. Diese Regelung basiert auf dem Bundesgesetz über die Zuständigkeit für die Unterstützung Bedürftiger (ZUG) von 1977. Der Einwohnergemeinderat genehmigte bereits die entsprechende Kostengutsprache. Die Gemeindeverwaltung prüft nun aber, ob und wie sich solche Situationen künftig versichern lassen.

Ähnliche Fälle: In Engelberg ist ein Fall von einem solchen Ausmass erstmalig aufgetreten. Die Schwyzer Beggemeinde Alpthal erlebte jedoch 2013 Ähnliches. Damals erlitt auf dem Jakobsweg ein Pilger einen Schwächeanfall und stürzte unglücklich. Die Gemeinde blieb auf Behandlungskosten für den mittellosen EU-Bürger von 100'000 Franken sitzen. Ein weiterer Fall trug sich 2011 in Horw (LU) zu. Damals ging es um Spitalkosten für ein 14-jähriges Mädchen aus Kroatien ohne Versicherungsschutz. Dieses war nach einer Einbruchstour auf der Flucht von der Polizei verunfallt und danach querschnittgelähmt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (Klaus Kreuter)
    Als Gast in unserem Land sollte man eine additionale Krankenversicherung haben, es ist doch wohl nicht zu begreifen dass die Gemeinde nun zahlen muss. Wer hat denn solche Gesetze beschlossen? In den USA wird, bevor ein Doktor auch nur einen Finger krumm macht, sofort die Kreditkarte verlangt, anders geht es nicht. Sind wir eigentlich nicht schlauer geworden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Wer hat nur solche Verträge abgeschlossen, nach denen Gemeinden für einen Gast zahlen müssen, ohne jedes Selbstverschulden? Es sollte nun wirklich Sache eines jeden Touristen sein, sich entsprechend zu versichern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Nun, wir können uns bestimmt etwas Gescheites einfallen lassen. Jeder Tourist wird in Zukunft 5 Franken in einen Fonds einzahlen. Am besten wird dies bereits auf die Flughafentaxe aufgerechnet. Der Tourist merkt nichts bei so kleinen Beträgen und Schweizer Gemeinden hätten die Möglichkeit auf den Fonds zurückzugreifen. Ich hoffe, dass man es bei einer einfachen Lösung bleiben lässt, und nicht wieder alles so kompliziert zu machen (wie das leider üblich ist) dass sich alles gar nicht lohnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen