Erstfeld sucht mit der Bevölkerung neue Tourismus-Ideen

Von SBB-Historic über ein Jugendhaus bis zur Energiestadt - 66 Ideen haben die Erstfelder Touristiker mit der Bevölkerung gesammelt, um das Dorf fit zu machen auf die Zeit, wo das Eisenbahnerdorf von der Neat unterfahren werden wird.

Die Urner Gemeinde Erstfeld Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Eisenbahnerdorf Erstfeld soll touristisch attraktiv bleiben, die Bevölkerung entwickelt hierfür Ideen. Keystone

2016 wird der neue Gotthardtunnel der Neat eröffnet. Für die Urner Bähnlergemeinde Erstfeld bricht damit eine neue Zeitrechnung an. Das Dorf wird von den Transitzügen künftig quasi unterfahren.

Touristikkomission und Gemeinderat haben deshalb die Bevölkerung am Samstag eingeladen, gemeinsam Ideen zu entwickeln für eine neue touristische Zukunft der Gemeinde.

66 Ideen seien dabei formuliert worden, erklärt Gemeindepräsident Werner Zgraggen. Die Bandbreite der Ideen sei gross, zieht Zgraggen eine erste Bilanz.

Umsetzen bis zur Eröffnung der Neat

Sie gehe von einem neuen Jugendhaus über SBB-Historic und einer vertieften Aufarbeitung der Geschichte des Eisenbahnerdorfs bis zu kulinarischen Neuausrichtungen. Die Gemeinde will die Ideen nun genauer prüfen, bis zur Eröffnung der Neat soll mindestens eine Idee umgesetzt sein.