«Es geht nicht mehr ohne Steuererhöhung»

Angesichts der trüben Finanzaussichten will die Schwyzer Regierung auf 2015 die Steuern im Kanton erhöhen. Die Parteien stellen sich grundsätzlich hinter den Plan. Die SVP will den Steuersatz allerdings nur moderat anheben und zuerst eine weitere Sparrunde einläuten.

Ein Luxusauto vor dem Regierungsgebäude in Schwyz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nach den Vermögenden nun auch der Duchschnittsbürger: Im nächsten Jahr sollen im Kanton Schwyz die Steuern steigen. Keystone

Höhere Steuern, das will keine der Schwyzer Parteien. «Nur mit Sparen kommen wir jedoch nicht mehr weiter», sagt Andreas Meyerhans vo der CVP, «es geht nicht mehr ohne Steuererhöhung». Das sieht auch die Schwyzer Regierung so. Sie budgetiert für das Jahr 2015 mit einem höheren Steuersatz.

Das Budget wird im Dezember im Kantonsrat debattiert. Und die SVP kündigt bereits Widerstand an: «Wir werden die Steuererhöhung sicher nicht einfach so durchwinken», sagt Parteipräsident Xaver Schuler. Die Partei werde sich dafür einsetzen, dass der Steuersatz nur moderat angehoben wird. Die SVP werde sich für eine weitere Sparrunde einsetzen.

Wohl oder übel werde man die Steuererhöhung akzeptieren, heisst es bei der SP. Wenn jetzt die Allgemeinheit zur Kasse gebeten werde, sei das nicht sehr ausgeglichen, sagt Paul Furrer, Fraktionspräsident im Kantonsrat. «Dann müssen diejenigen noch mehr zahlen, die bereits am meisten unter den Sparübungen zu leiden haben.»