Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zuger Politiker sollen mit gutem Beispiel vorangehen und sich für das ESAF engagieren abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 09.01.2019.
Inhalt

ESAF 2019 in Zug Sollen Zuger Politiker am Eidgenössischen mit anpacken?

Ein politischer Vorstoss von GLP und SVP verlangt genau das: Die Stadtzuger Parlamentarier sollen freiwillig mithelfen.

Der Vorschlag der beiden Stadtzuger Gemeinderäte ist bestechend einfach: Alle Stadtparlamentarier und Stadträte sollen im August am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest Freiwilligenarbeit leisten. Zusammen wären das immerhin 45 Helferinnen und Helfer. Die Organisatoren des Grossanlasses sind immer noch auf der Suche nach Vereinen, welche bereit wären, sich für den Anlass zu engagieren, heisst es in der Mitteilung der beiden Stadtparlamentarier.

Sie fordern, dass der Stadtrat dieses freiwillige Engagement organisieren soll. Natürlich hätten die Parlamentarier ihre Kolleginnen und Kollegen auch ganz unbürokratisch persönlich anfragen können. Ein politischer Vorstoss mache aber mehr Druck, sagt GLP-Gemeinderat Stefan Huber. «Wir könnten doch mit gutem Beispiel vorangehen, insbesondere, da im Rat immer wieder schwadroniert wird, wie wichtig Freiwilligenarbeit sei».

Das Eidgenössische Schwingfest ist ein sportliches Grossereignis an dem rund 300'000 Besucherinnen und Besucher erwartet werden. 4000 freiwillige Helfer werden benötigt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.