Zum Inhalt springen

Header

Polizisten von hinten
Legende: Die Polizei war für einen Einsatz in Andermatt aufgeboten. Keystone
Inhalt

Uri und Obwalden Fall von häuslicher Gewalt endet mit Selbsttötung eines Mannes

Die Polizei war am Samstag mit der Sondereinheit Luchs in Andermatt im Einsatz. Hintergrund ist ein Fall von häuslicher Gewalt in Sarnen. Die Polizei hatte am Freitag eine Wegweisung verfügt. Darauf fuhr der Mann nach Andermatt und nahm sich das Leben. Im Haus wurden Waffen vermutet.

Gemäss der Kantonspolizei Obwalden wurde die Polizei am Freitagabend zu einem Fall von häuslicher Gewalt in Sarnen gerufen. Die Polizisten verfügten die Wegweisung des mutmasslichen Täters, eines 53-jährigen Schweizers.
Darauf fuhr der Mann in seine Zweitwohnung in Andermatt UR und schloss sich dort ein. In der Wohnung habe er sich während der Nacht das Leben genommen, schreibt die Polizei..

Am Samstagmorgen kam es in Andermatt vor der Zweitwohnung des Mannes zu einem grösseren Polizeieinsatz, auch die Zentralschweizer Sondereinheit Luchs war im Einsatz. Im Haus wurden Waffen vermutet. Es gelang jedoch nicht, mit dem 53-Jährigen in Kontakt zu treten.

Tod nicht als Folge des Polizeieinsatzes

Schliesslich drangen die Polizisten in die Wohnung ein. Doch die Person konnte nur noch tot in der Wohnung angetroffen werden, wie die Kantonspolizei in ihrer Mitteilung schreibt.

Die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin sagt auf Anfrage von Radio SRF, sie könne ausschliessen, dass sich der Mann im Zusammenhang mit dem Polizeieinsatz getötet hat. Dies habe die ärztliche Untersuchung gezeigt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    War es wirklich ein 53jähriger Schweizer?
    1. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Frau Roe, eine Familientragödie hat sich ereignet. Ein Mensch ist tot und eine Familie ist traumatisiert. Und Ihre einzige Sorge ist, ob die Angaben zum mutmasslichen Täter richtig sind. Wie verbissen und herzlos muss man sein für sowas? Ist das die christliche Schweizer Tradition, die Sie immer beschwören?
    2. Antwort von Rolf Bolliger  (robo)
      Das werden wir nie erfahren, Herr Roe! In den letzten 30 Jahren wohnen immer mehr "Schweizer" in der Eidgenossenschaft, die halt nicht "Müller, Huber oder Meier" heissen! Doch für die Medien ist jeder rote Pass "Gold wert": (Seht hin, schon wieder ein "Schweizer", als gewalttätiger Mann!), Trotzdem, jede häusliche Gewalt ist eine zu viel!