Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie Regierungsrätin Maya Büchi ihren Vorschlag begründet abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 26.06.2019.
Inhalt

Finanzprobleme Obwaldner Regierung will leicht höhere Verschuldung ermöglichen

Die Regierung schlägt vor, dass die strengen Regeln zum Selbstfinanzierungsgrad gelockert werden.

Obwalden steckt in Finanzproblemen. Nachdem das Volk im vergangenen September ein Paket mit Steuererhöhungen und Sparmassnahmen abgelehnt hat, versucht die Regierung nun mit einzelnen Schritten die Finanzen wieder ins Lot zu bringen.

So schlägt sie nun eine weitere Änderung des Finanzhaushaltsgesetzes vor. Dieses schreibt aktuell strenge Regeln vor: Investitionen müssen über fünf jahre gesehen zu 100 Prozent eigenfinanziert sein. Zu streng sei diese Vorgabe, findet die Obwaldner Regierung. Sie schlägt deshalb vor, den Wert auf 80 Prozent zu senken. Dies erlaubt eine höhere Verschuldung und soll so dem Kanton ermöglichen, die in den nächsten Jahren anstehenden Investitionen zu tätigen.

Trotz dieser Anpassung weise Obwalden im Vergleich mit anderen Kantonen nach wie vor strenge Regeln auf, schreibt die Regierung in ihrer Mitteilung. Und: die Regierung verfolge weiterhin das Ziel, die Verschuldung zu begrenzen und ausgeglichene Rechnungen aufzuweisen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?