Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Flüchtlinge: Luzern hebt Verteilschlüssel auf

Per Ende September erfüllten 36 Luzerner Gemeinden das vom Regierungsrat festgelegte Aufnahmesoll im Asyl- und Flüchtlingsbereich. Damit fehlen in 13 Gemeinden noch insgesamt 53 Unterkunftsplätze. Da sich eine Entspannung abzeichnet, könnte die Gemeindeverteilung auf Ende Jahr aufgehoben werden.

Ein Zimmer mit zwei Doppelbetten und einem Schrank.
Legende: Die Gemeinden müssen eine Mindestanzahl an Unterkunftsplätzen bereit stellen. SRF

Die 13 Gemeinden, die bis jetzt noch nicht genügend Unterkunftsplätze für Asylsuchende bereitstellen, müssen eine Ersatzabgabe leisten. Sieben Gemeinden haben eine Beschwerde eingereicht.

Wie das Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern in einer Mitteilung schreibt, soll die Notmassnahme der Verteilung von Asylplätzen auf die Gemeinden per Ende Jahr aufgehoben werden, falls sich die Situation im Asylbereich bis dann nicht verschärft.

Mehr oberirdische Plätze in Luzern

Im November gibt es 220 neue oberirdische Plätze in Zentren - somit entspant sich die Situation, und es werden auch zwei unterirdische Zentren in Ruswil und Buchrain aufgehoben.

Die Gemeinden, welche bis jetzt mehr als die geforderten Asylplätze zur Verfügung gestellt haben, sollen aus dem Abgabentopf eine Entschädigung erhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.